Suche:
Wähle deine Stadt:
Kultur

29.03.2017 Paul Panzer im Interview

Sisyphos lebt!

Autor Kaddi Cutz

Paul Panzer kommt am 1. April mit seinem aktuellen Programm „Invasion der Verrückten“ nach Dresden. Wir sprachen mit dem Komiker bzw. seinem Alter Ego Dieter Tappert über Dachschäden, das Sandkorn im Getriebe und natürlich Hollywood.

 Sisyphos lebt!
Paul Panzer mit seinem aktuellen Programm "Invasion der Verrückten".

Sind denn alle verrückt geworden?

 Ich glaube, das waren wir Menschen schon immer. Nur deshalb sind wir soweit gekommen, als Spezies. Wir alle haben einen Dachschaden, die Frage ist nur: Beim wem regnet‘s schon rein!?

 

Wo fängt für dich der Wahnsinn an?

Da reicht oft schon der Blick in die Nachbarschaft. Mein Nachbar rennt jeden, jeden Tag mit seinem Laubbläser zwei Stunden durch seine Einfahrt. Am nächsten Tag fängt er wieder von vorne an. Sisyphos lebt!
 

Machen dir die aktuellen Entwicklungen in der Welt und in Deutschland Angst?

Man muss das große Ganze im Auge behalten. Wir sind nicht mehr als Sandkörnchen im Getriebe der Ahnungslosigkeit, wir sollten uns nicht so wichtig nehmen, sondern das Leben einfach genießen, so gut es geht.
 

Paul ist auf der Bühne oft politisch eher unkorrekt – wo sind deine Grenzen als Komiker? 

Mich interessieren die belanglosen Themen nicht, da liegt meine persönliche Grenze. Über Boulevard oder Hollywood zu sprechen, wäre aus meiner Sicht die reine Zeitverschwendung. Mich interessieren die Menschen, ihre Sehnsucht, ihre Ängste ... darum geht es.
 

Paul und Dieter haben sicher viele Gemeinsamkeiten. Was ist der größte Unterschied und wie zeigt der sich?

Dieter ist ein echt langweiliger Typ, völlig ungeeignet für die Bühne. Den Job muss ich (Paul) ja machen (lacht). 
 

Nimmt die Öffentlichkeit dich eher als Paul wahr oder kannst du unbehelligt als Dieter einkaufen gehen? 

Die meisten sehen in mir den Paul, das ist ja auch gut so, Paul wollte schließlich immer ein Komiker zum Anfassen sein.
 

Bevor du Comedian geworden bist, hast du erst mal „was Vernünftiges“ gelernt. Würdest du das aufstrebenden Talenten so auch raten? Und hast du noch Berührungspunkte mit deinem eigentlichen Beruf?

Gelernt habe ich Schweißer, ich habe eine kleine Werkstatt in der Nähe von Köln, mein Vater und ein paar andere alte Haudegen hängen da auch noch rum. Das ist für mich ein schöner Ausgleich …
 

Du spielst am 1. April in Dresden – was verbindest du mit der Stadt? 

Dresden gehört zu einer unserer absoluten Lieblingsstädte – da passt einfach alles. Die Leute, ihre Art Spaß zu haben, und am Abend nach der Show mit dem Team durch die Bars ziehen kann man auch noch. Eine wirklich schöne Stadt mit Geschichte.
 
INFO: Die "invasion der Verrückten" in der Messe Dresden ist bereits ausverkauft. 
diesen Artikel teilen auf:
News-Info
  • veröffentlicht am 29.03.2017
  • Aufrufe 664
  • Über den Autor
  • Titelbild
    Artikelbild für Sisyphos lebt!
    Fotograf: Christoph Assmann
Kommentare
› Schreibe einen Kommentar