Suche:
Wähle deine Stadt:
Kultur

09.01.2017 Hauptattraktion: "Das Mensch"

Theaterrezension: ZOOROPA im LOFFT

Theaterrezension: ZOOROPA im LOFFT
"Das Mensch" muss erforscht, beobachtet und untersucht werden.
Der Raum ist dunkel, vereinzelt stehen Zäune, angedeutete Wände und Scheiben herum. Wir schließen die Augen und befinden uns in Zooropa. Das ist die Zukunft Europas, die in der Traumwelt sichtbar wird und die im Theaterstück ZOOROPA von friendly fire im LOFFT zum Thema wird. Der Mensch ist im 22. Jahrhundert fast ausgestorben, nur wenige Exemplare von „das Mensch“ werden von Tieren der Zukunft gezüchtet, die unsere Rolle übernommen haben. Sie haben sich in der Gegenwart u.a. unsere Gesten, Verhaltensweisen und Politik angeeignet, um in der Zukunft die Herrschaft zu übernehmen. Wir stellen in Zooropa etwas Exotisches, Unnachvollziehbares dar, das erforscht, beobachtet und untersucht werden muss. 

 

Man wird berührt, beobachtet, angestarrt

Und das geschieht während des Theaterstückes live am Publikum. Die Schauspieler treten mit uns in direkten Kontakt. Man wird berührt, beobachtet, angestarrt. Es ist etwas befremdlich, da man nicht weiß, in welcher Rolle man sich selbst befindet. Außerdem wird man teilweise überfordert von den ständig durch das Publikum laufenden Akteuren, zeitlichen und thematischen Sprüngen und harten Cuts. Aber der Zuschauer wird nicht nur integriert, sondern auch gefordert. In drei Nächten werden die verschiedenen Seiten von „das Mensch“ den Tieren der Zukunft gelehrt. Man beginnt dabei, sich Gedanken darüber zu machen: Wo sieht man sich selbst im großen Ganzen, stehen wir hinter oder vor dem Zaun? Wo befinden sich die sichtbaren und unsichtbaren Mauern in Europa? Diese Fragen stellen die Akteure von friendly fire mit ihrer Performance.

Theaterrezension: ZOOROPA im LOFFT
Wir stellen für sie etwas Exotisches, Unnachvollziehbares dar.

 

Die Leipziger Theater- und Performancegruppe beschäftigt sich in ihren Projekten oft mit der Zukunft und integriert dabei Fakt und Fiktion. Auch in Zooropa werden Kapitalismus, Konsum und die aktuellen politischen Themen des gegenwärtigen Europas angesprochen sowie die überspitzt gezeichnete, fiktive Konsequenz daraus gezogen. Die Gruppe schafft eine Art Intimität mit den Zuschauern, denn wir werden mit Umarmungen begrüßt und auch wieder persönlich hinausgeleitet. Gleichzeitig fühlt man sich ein wenig angeklagt, mit Blicken durchdrungen und vorgeführt. Sprechchöre, Gesangseinlagen und das Einblenden filmischer Szenen schaffen einen umfassenden multimedialen Eindruck. Interessant ist die Mehrsprachigkeit, die sich durch das Stück konsequent zieht und wohl die Vielfältigkeit Europas verdeutlichen soll. Eine Stunde gibt man sich der anspruchsvollen Performance mit spannender Zukunftsvision hin und verlässt den kreierten Raum mit dem Kopf voller Gedanken.

 

FAZIT: ZOOROPA ist eine anspruchsvolle Performance, die zum Nachdenken anregt.

 

Am 13., 14. und 15. Januar 2017 könnt ihr um 20 Uhr die Performance ZOOROPA noch im LOFFT sehen. 

diesen Artikel teilen auf:
News-Info
Kommentare
› Schreibe einen Kommentar