Crowdfunding Crowdfunding für YO! SISSY Festival 2016 in Berlin

Im Juli 2015 startete das queere Musikfestival YO! SISSY, bei dem sowohl lokale als auch internationale Acts der queeren Szene Berlin mit einer Extraportion Glitter & Glammer überzogen. Legt ihr für 2016 etwas dazu? Ihr werdet reichlich belohnt ...

Die queere Partysszene Berlins einmal im Jahr zu bündeln und ihren Künstlern eine große Bühne zu bieten, das ist das Ziel von Pansy und Scout, die das Festival im SchwuZ, SO36 und Neue Heimat diesen Sommer aus der Taufe hoben. Im Sommer haben sie so gut wie alles selbst organisiert und finanziert, was eigentlich kompletter Wahnsinn ist, aber sie sind eben voll und ganz von ihrer Mission überzeugt:

„Lasst uns eines klarstellen: Musiker und Performance Künstler zu sein ist nicht einfach. Queer zu sein ist, obwohl fantastisch, ist auch nicht einfach. Gelegenheiten, Akzeptanz, Vielfältigkeit, Finanzierung, Repräsentation sind alles wichtige Themen die Künstler tagtäglich angehen. Das größte Ziel von YO! SISSY ist es den Künstlern ein Plattform zu geben um sich weiterzuentwickeln, zu wachsen, zusammenzuarbeiten und ein größeres Publikum zu erreichen.“

Das Festival könnte in den kommenden Jahren ganz, ganz großer werden

50 Künstler aus 15 verschiedenen Ländern waren am Start. Headliner wie Peaches, Crystal Waters, JD Samson, Christeene, The Hidden Cameras, Cakes da Killa, Hi-Fashion, Hard Ton und viele andere sorgten dafür, dass die Zusammenkunst der internationalen Queer Artists weltweit Beachtung fand, Hymen fanden sich in Medien wie The Guardian, Rolling Stone, I-D Magazine und ArtForum.

Der Anfang ist also gemacht und das Festival könnte in den kommenden Jahren ganz, ganz großer werden! Wenn ihr (fast) von Anfang an dabei sein wollt, macht beim Crowdfunding für 2016 mit, dass das Festival sicher stellt und euch je nach Spendengröße gleich das Festivalticket plus süße Goodies wie YO! SISSY- T-Shirts, Beutel oder gar deinen Namen als Tattoo auf Pansys Body sichert. Das Geld wird zum Teil für die Gage für die Künstler ausgegeben, wobei es weniger um sagenhaften Reichtum geht, sondern um die Frage, ob die Künstler überhaupt eine Gage bekommen, denn wir sind hier nicht im Friedrichstadtpalast. Auch Bühnentechnik, Unterkünfte etc pp müssen finanziert werden. Und je höher das Spendenaufkommen, desto niedriger können die Ticketpreise gehalten werden. „Ein Anliegen, das uns sehr wichtig ist denn wir möchten so viele Leute wie möglich und mit den unterschiedlichsten Hintergründen ansprechen“, sagen Pansy und Scout.

Und was ihr für eurer Geld noch bekommt? Das echte, schräge, wilde Berlin wirklich kennenlernen, abseits der großen Trampelfpade …

Infos: 29.-31. Juli 2016, YO! SISSY Festival Crowdfunding und auf Facebook