Vier vegetarische Four-Hands-Dinner im theNOname

Copyright: Florian Kottlewski

Die Vielfalt des Sommers lässt sich wunderbar mit einer kreativen Gemüseküche feiern - finden wir und findet auch theNOname-Küchenchef Tim Tanneberger, der die Karte des Restaurants im August auf vegane und vegetarische Küche umstellt.

„Für mich ist vegetarische und vegane Küche mehr als nur ein Trend. Als Köche haben wir die Verantwortung, pflanzenbasierte Küche populärer und attraktiv zu machen. Das erreichen wir, indem wir dem Gemüse beim Entwickeln der Gerichte die Hauptrolle geben, anstatt es mit der Zweitbesetzung abzuspeisen. Durch ein reichhaltiges Angebot, die richtige Qualität und den bewussten Einsatz von Zubereitungsmethoden können wir heute gemüsebasierte Küche zubereiten, die absolut mit der omnivoren mithalten kann. Denn sind wir mal ehrlich: Gemüse fetzt!“ sagt Tanneberger.

Auftakt am 4. Auguts mit Nikodemus Berger aus dem Bonvivant

Seine Begeisterung teilen auch seine Berliner Kollegen und Freunde: Gemeinsam mit Nikodemus Berger aus dem Cocktailbistro Bonvivant und Sebastian Leyer vom Gut Boltenhof setzt Tanneberger im Veggie-Monat August die reichhaltigen und farbenfrohen Naturprodukte vegetarisch in Szene. Mit Martin Müller aus dem Oukan und Christopher Jäger aus dem Volt kocht er ein veganes Menü. So entstehen im theNOname – dank vereinter Kreativität von außergewöhnlichen Kochtalenten – doppelte Genussmomente zum Thema Gemüserausch. „Es geht nicht darum, sich ein Kochduell zu liefern“, erklärt Tim Tanneberger, „sondern sich gegenseitig zu inspirieren und zusammen Neues zu wagen.“

Getreu dem Motto #nolimitsnoboundaries steht das theNOname für Überraschendes und Ungewohntes. Diesen Ansatz setzt auch die Four-Hands-Reihe fort. Festgelegt ist nur, dass die verwendeten Produkte Saison haben und auf tierische Begleitung verzichtet wird.

Weitere Termine mit großen Namen am 11., 18. und 25. August

Den Auftakt der intensiven Erlebnis-Reihe gestaltet Tim Tanneberger am 4. August mit Nikodemus Berger, der sich mit seiner ausgefallenen Gemüseküche in der Hauptstadt schon einen Namen erkocht hat. Wie Tanneberger steht auch Berger für grenzenlosen Ideenreichtum, den er mit regionalen und saisonalen Produkten ausfüllt. Sebastian Leyer unterstützt nicht nur als Koch die besondere Genussreihe: Gemeinsam mit seiner Partnerin betreibt er die Gärtnerei Hortus Tayta in der Uckermark und nutzt die Erzeugnisse auch in seiner Position als Küchenchef im Restaurant GuTess im Gut Boltenhof in der Ruppiner Seenlandschaft.

„Bei uns ist Teamarbeit Herzenssache“, meint Janina Atmadi, Geschäftsführerin des Restaurants theNOname: „Unsere Erfahrung ist, dass das Miteinander hilft, über den Tellerrand zu gucken und selbst den verrücktesten Ideen eine Chance zu geben.“

Das 8-Gänge-Menü mit jeweils vier Gängen von Tim Tanneberger und Nikodemus Berger am 4. August 2022 kostet 199 Euro inklusive Getränkebegleitung. Die Reihe wird im Restaurant theNOname am 11. August mit Sebastian Leyer, am 18. August mit Martin Müller aus dem Oukan und am 25. August mit Christopher Jäger aus dem Volt fortgesetzt. Die Abende sind hier buchbar.