Artikelbild für In den Topf geschaut: OS’Kitchen

In den Topf geschaut: OS’Kitchen

Frische und Liebe statt Schnellimbiss und Fleischspieße

Die orientalische Küche gehört zu Neukölln wie die Spätzle in den Prenzlberg. Dass wir dabei aber nicht immer nur an Fleischspieße und Schnellimbisse denken müssen, beweist uns Osam Assaid.   


OS'Kitchen
Osam's orientalisches Restaurant
In der Anzengruberstraße, einer der verwinkelten Seitenstraßen nahe des U-Bahnhofes Rathaus Neukölln, wartet OS‘Kitchen mit moderner arabischer Küche, aber auch guter Hausmannskost auf alle, die mal fernab vom Standard-Falafel-Sandwich speisen wollen.
„Wenn ich erzähle, ich habe ein orientalisches Restaurant, dann denken immer alle gleich an drehende Spieße“, lacht Osam und erklärt uns, dass er das etwas verstaubte Image arabischer Speisen aufbessern möchte. Sein Rezept dafür lässt sich in zwei einfachen Wörtern zusammenfassen, die für jedes Restaurant gelten sollten: Frische und Liebe.

 

Allein an der Karte arbeitete Osam, der gebürtiger Kreuzberger ist, vier Monate, die Eröffnung seines Restaurants verschob er einmal um zwei Jahre, da das Team einfach nicht ganz passte. Als es dann im August 2015 endlich so weit war, gab es dennoch kein Tamtam: „Ich habe einfach die Tür aufgemacht“ – die Gäste kamen dann ganz von alleine. Das Publikum ist bunt gemischt, Rentnerpärchen kuscheln sich in die Kissen an den Fenstern, junge Mütter sind mit ihren Kindern und Freundinnen da, Männer holen große Portionen zum Mitnehmen ab – trotz der günstigen Preise kommt hier keinerlei Imbissfeeling auf, zum Glück aber auch kein spießiges Restaurant-Flair.

Altes neu entdecken

OS'Kitchen
„OS’Kitchen Salat Kreation“
Osam lernt alle seine Köche persönlich an und erklärt gerne und gut – auch seinen Kunden, wenn sie nach bestimmten Würzungen fragen oder an Unverträglichkeiten leiden. Veganer kommen hier ohnehin genauso wie Fleischesser auf ihre Kosten. Als Grundkomponenten brauchen wir für die „OS’Kitchen Salat Kreation“ Kopfsalat, halbierte Gurkenscheiben, Tomaten und Paprika in mundgerechten Stücken. Dazu gibt es Makali – frittiertes Gemüse, für das wir Karotten, Paprika, Zucchini und natürlich Blumenkohl verwenden. Wer das vorfrittierte Makali an Imbissen kennt, wird staunen, wie lecker und knusprig es frisch zubereitet schmeckt. Alternativ zur Fritteuse kann natürlich auch zum Topf mit Öl gegriffen werden! Es kommen noch ein paar Rucolablätter, kleingehackter Koriander und ein wenig frische Minze und Basilikum on top – schon war’s das mit dem Grünzeug. Abgerundet wird das kulinarische Erlebnis mit Pinienkernen, Mozzarella und dunklem Balsamico.

Highlight sind jedoch die Walnüsse, welche wunderbar glasig und überhaupt nicht trocken kandiert sind, deren Geheimnis Osam uns aber auch nach charmantem Nachbohren nicht verraten will – nur so viel: Nicht erst warten, bis der Zucker in der Pfanne wieder fest wird, und ein wenig Vanille ist auch im Spiel. Und mit ein wenig Kamun, also Kreuzkümmel, oder der auf Thymian basierenden Gewürzmischung Zatar wird der Salat zur Explosion für die Geschmacksnerven. Nachschlag bitte!  

 

Infos: www.oskitchen.de, Anzengruberstr. 20, 12043 Neukölln 


Text: Josephien Albrecht



Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Bisher keine Kommentare.
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf:

Urbanite verwendet Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier geht’s zu unseren Datenschutzerklärungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu