Hingehört – Plattenkritik: Alicia Keys und Dark Tranquility

Hingehört – Plattenkritik: Alicia Keys und Dark Tranquility

Alicia Keys: "HERE" und Dark Tranquility: "Atoma"

13.12.2016
Autor: Max Hunger

Hingehört I: Alicia Keys – „HERE“ 

 

Ungeschminkt

Hingehört – Plattenkritik: Alicia Keys und Dark Tranquility
Nach 15 Grammys, fünf Studioalben und einer vierjährigen Schaffenspause meldet sich die Queen der Black Music mit einem neuen Album zurück. Und sie hat sich verändert. Genauso ungeschminkt, wie sie in der Öffentlichkeit auftritt, ist auch „HERE“ geworden. Direkte Texte über durchweg erwachsene Themen von Rassismus bis Religion und eine ungeschönte Produktion, bei der die Stimme schon mal kratzt und man förmlich die Schweißtropfen auf den Gitarrensaiten hören kann. Neben dem obligatorischen Radiohit „In Common“, der so gar nicht zum Rest passen will, finden sich auf der Scheibe vor allem sensible Balladen, Soul und dreckige Hip-Hop-Beats. Etwa „Kill Your Mama“, das nur mit Gesang und Gitarre auskommt oder die Soul-Ballade „Illusions of Bliss“, die mithilfe von Samples und einer herrlich leidenden Hammond-Orgel eine ergreifende Geschichte zu erzählen weiß. Aber es geht auch tanzbar: „Girl Can‘t Be Herself“ ist quasi die Anti-Make-Up-Hymne des Albums, gehüllt in ein Reggae-Gewand. Jeder Song ist anders und jeder Song schafft es, diese große Stimme neu in Szene zu setzen. 

 

Zur Produktion von „HERE“ ist Alicia Keys mit einer Themenliste im Studio erschienen, und das hört man. Die Frau will etwas sagen! Die Lyrics machen keinen Hehl aus ihrer Intention, während die Instrumente sich ganz in den Dienst des Inhalts stellen. „HERE“ ist ein Statement zum Weltgeschehen, auf politischer wie persönlicher Ebene.        

 

Hingehört II: Dark Tranquility – „Atoma“ 

 

Die goldene Mitte

Hingehört – Plattenkritik: Alicia Keys und Dark Tranquility

Göteborg ist nicht nur die zweitgrößte Stadt Schwedens, sie ist auch Heimat einer besonders melodieverliebten Variante des Death Metal, oft Göteborger Schule genannt. Während Bands der ersten Stunde längst in poppigen Gefilden angekommen oder beim Death Metal der 90er hängen geblieben sind, suchen Dark Tranquillity auch nach 27 Jahren den goldenen Mittelweg zwischen Härte und Melodie. Und wenn man Musik aus Skandinavien eines nachsagen kann, dann ist es dieses sichere Gespür für melancholische Tonfolgen. Diese findet man auch auf dem 11. Studioalbum der Schweden, dazu gesellen sich angenehm harte Riffs und sowohl gut verständliches Geschreie als auch der warme Gesang von Vokalist Mikael Stanne.

 

Die Produktion ist Genrestandard: Fett und transparent, aber eben synthetisch. Geschmackssache. Während man sich bei „Encircled“ noch über den kompromisslosen Beginn und beim folgenden Titeltrack über die düsteren Instrumentalpassagen freut, macht sich gegen Mitte des Albums ein wenig Ermüdung breit. Zwar gibt es Uptempo-Songs („Neutrality“) und langsamere Nummern („Merciless Fate“) – was Aufbau, Länge und auch musikalische Ideen betrifft, sind sich die Songs aber einfach zu ähnlich. Das ändert sich, sobald man sich die beiden beigefügten Bonustracks zu Gemüte führt. Die glänzen mit einem rohen Sound und abwechslungsreichem Songwriting – genau das, was dem Album gefehlt hätte! Warum sind die nicht offizielle Titel des Albums?! Wer über die mangelnde Variation hinwegsehen kann, findet auf „Atoma“ gute Songs, die es schaffen, energetischen Death Metal mit poppigen Melodien zu vereinen, ohne dabei unglaubwürdig zu wirken.              



Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Bisher keine Kommentare.
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf:

Urbanite verwendet Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier geht’s zu unseren Datenschutzerklärungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu