Hingehört – Plattenkritik: Holi Festival of Colours 2016 – Feel The Jungle

Hingehört – Plattenkritik: Holi Festival of Colours 2016 – Feel The Jungle

Klänge aus dem Farbendschungel

09.07.2016
Autor: Max Hunger

Lachende Menschen, die in einem bunten Regen aus Farbe zu fröhlichen Beats tanzen – so ungefähr muss man sich das Holi Festival of Colours vorstellen. Das Fest indischen Ursprungs feiert in Deutschland seinen fünften Geburtstag. Zu diesem Anlass haben die Veranstalter bei Lieblings-DJ Honka aus Hamburg angeklopft, der den Soundtrack zum Event sogleich als Compilation auf eine Doppel-CD gebannt hat.

Hingehört – Plattenkritik: Holi Festival of Colours 2016 – Feel The Jungle
Die Doppel-CD ist seit dem 1. Juli 2016 erhältlich.
Hält man die Platte in den Händen, fällt sofort das schicke und natürlich quietschbunte Artwork ins Auge. Das Motto „Feel The Jungle“ des diesjährigen Holi Festivals ist aber nicht nur in den Tierköpfen auf dem Cover, sondern auch gleich im Intro zur Scheibe umgesetzt. Nach ein paar Tiergeräuschen erklingt als erster Track gleich die Hymne des Festivals von Honka und Adventurer. „Memories“ steht stellvertretend für das, was uns auf den zwei CDs erwartet: eingängiger Gesang mit vielen „Ohohoha“-Passagen und sich aufbauende Housebeats, die in einem gut tanzbaren Höhepunkt droppen. Die Produktion ist erstklassig und lässt keinen Grund zur Kritik übrig. Kein Wunder, wenn man einmal einen Blick auf die Interpretenliste wirft. Hier finden sich zahlreiche prominente Namen wie Honka selbst, Ostblockschlampen, Martin Garrix, Tiesto oder Robin Schulz. Wirkliche Abwechslung bei der Titelauswahl sucht man allerdings vergebens. Der Einsatzbereich des Soundtracks ist damit
Hingehört – Plattenkritik: Holi Festival of Colours 2016 – Feel The Jungle
klar umrissen: Party! Tempo und Intensität der Stücke ähneln sich meist stark. Nun gut, bei ein paar Tracks fällt der Drop etwas härter aus und einige der Electro-Pop-Nummern, etwa von Galantis oder der (ziemlich coole) Remix des Backstreet Boys-Hit „I Want It That Way“ schlagen eher sanftere Töne an, insgesamt fehlt aber ein richtiges Highlight. Wer also eine Compilation für eine Party mit Freunden sucht und niemanden verschrecken will, eine Farbbeutelfete veranstaltet oder einfach entspannte Mukke zum Autofahren sucht, kann zugreifen. Natürlich eignet sich der Festivalsoundtrack auch hervorragend, um in Erinnerungen an das Holi Festival 2016 in Leipzig am 9. Juli zu schwelgen.

Fazit:
Ein passender Soundtrack zum Festival, der macht, was er soll, aber wenig überrascht.







Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Bisher keine Kommentare.
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf:

Urbanite verwendet Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier geht’s zu unseren Datenschutzerklärungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu