Immobilien in Berlin: Wann sinken die Preise wieder?

Immobilien in Berlin: Wann sinken die Preise wieder?

Eigentumswohnungen in den Metropolen werden um ein Drittel günstiger

07.04.2017

Immobilien in Berlin: Wann sinken die Preise wieder?
Der eine oder andere Mieter träumt davon, sich selbst Wohneigentum zu kaufen. Doch bei den derzeitigen Preisen sollte man noch etwas abwarten. Denn möglicherweise gibt es Immobilien bald weitaus billiger in den deutschen Metropolen.
Wer derzeit Immobilien kaufen will, wird von den hohen Preisen erschüttert sein. Besonders schlimm ist die Lage in Berlin. Wann werden die Immobilien in der Hauptstand endlich wieder erschwinglicher? Folgt man einer Prognose des Zentralen Immobilienausschuss, so werden die Preise in den kommenden fünf Jahren um ein Drittel sinken.

 

Erst werden die Mietkosten weiter steigen

 

Doch die Mietkosten steigen vorerst weiter an. Im Jahr 2016 sind die Mieten in Berlin wieder um durchschnittlich 5,6 Prozent angestiegen, was etwa der Steigerung im Rekordjahr 2014 entsprach. Immerhin müssen die Investoren die hohen Kaufpreise ihrer Objekte wieder kompensieren, womit sie die Kosten an die Mieter weitergeben. Die staatliche Regulation der Mietkosten, die „Mietpreisbreme“, lässt sich dabei leider viel zu oft umgehen, beispielsweise wenn möblierte Wohnungen angeboten werden oder aufgrund der sogenannten „Luxussanierungen“.

 

Im Jahr der Einführung der Mietpreisbremse entfaltete diese ihren Effekt und die Mieten stiegen in Berlin „nur“ durchschnittlich um 2,3 Prozent an – doch nun haben die Steigerungen wieder das dem vorangehende Niveau erreicht. Sogar Wohnungen am Stadtrand und in ehemals eher unattraktiven Gegenden werden derzeit teurer. 

Nur hoffen viele betroffene Mieter auf eine Trendwende bei den Mietpreisen, doch solange Wohnraum knapp ist, werden Immobilien und Wohnpreise teuer bleiben. Vermieter nutzen dabei jede sich bietende Möglichkeit, die Preise möglichst hoch zu gestalten. Der eine oder andere Mieter träumt davon, sich einfach selbst Wohneigentum zu kaufen. Doch bei den derzeitigen Preisen sollte man noch etwas abwarten. Denn möglicherweise gibt es Immobilien bald weitaus billiger in den deutschen Metropolen.

 

Ein aktuelles Immobiliengutachten des Zentralen Immobilienausschusses (ZIA) spricht nämlich davon, dass bald die Zeit der hohen Immobilienpreisen vorbei wäre – in den Metropolen Berlin, Hamburg sowie München, so prognostiziert der Ausschuss, könnten Eigentumswohnungen in den kommenden fünf Jahren um etwa ein Drittel günstiger werden. 

 

Weniger Zuwanderung in die Metropolen

 

Als Gründe dafür benennen die Experten das Sinken der Zuwanderung nach Berlin, aber auch nach Hamburg und München. Die Zuwanderung dorthin ist rückläufig, weniger Menschen aus Inland und Ausland leben dauerhaft in diesen Metropolen. Damit wird bald wieder mehr Wohnraum bereitstehen und dieser wird dann günstiger zu haben sein. Zusätzlich sind viele Neubauten im Aufbau, was sich bald in den Preisen für die Mietkosten und den Immobilienkauf bemerkbar machen wird.  

Dazu kommt, dass trotz der Umgehensmöglichkeiten der Vermieter von der „Mietpreisbremse“ diese Regulation ihre Auswirkung auf die Kaufpreise von Immobilien entfalten und den Wert eines Wohnobjekts limitieren wird. 

 

Diese drei Gründe gibt der Zentrale Immobilienausschuss für die Behauptung an, dass die Immobilienpreise bald wieder sinken können. Wer also mit dem Gedanken spielt, Wohneigentum zu erwerben, sollte durchaus noch eine Weile abwarten und die Preise beobachten. Eine Immobilie kann sich kaum jemand aus der Portokasse leisten. Wer einen Kredit aufnehmen will, sollte sich die Finanzierung aber gut planen; Hilfestellung dabei findet man in dieser Checkliste.



Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Bisher keine Kommentare.
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf:

Urbanite verwendet Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier geht’s zu unseren Datenschutzerklärungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu