Hanna Woldt

"SVEN MARQUARDT . STAGELESS" im Friedrichstadt-Palast (02.10.-29.11.)

Rund 70 Porträts von 26 Tänzer*innen des Ballettensembles im Foyer

23.09.2020

Der Friedrichstadt-Palast Berlin und die Galerie C/O Berlin zeigen ab 2. Oktober für knapp zwei Monate die Fotoausstellung "SVEN MARQUARDT . STAGELESS". Zu sehen sind rund 70 Porträts von 26 Tänzer*innen des Ballettensembles, pandemiebedingt ihrer Bühne beraubt. Die Aufnahmen werden von Felix Hoffmann, Hauptkurator von C/O Berlin, im Foyer des Palastes in Szene gesetzt.

 

Hanna Woldt
Hanna Woldt
Sven Marquardt, fotografischer Chronist von Identitäten und Tanzpublikum-Kurator der Berliner Techno-Szene, hat im Oktober vergangenen Jahres Mitglieder des Ballettensembles des Palastes unmittelbar nach einem Auftritt porträtiert. In der ihm eigenen Bildsprache ist es Marquardt gelungen, den Übergang von dramatisch-maskenhaften Bühnenrollen zu den erschöpften Gesichtern der Tänzer*innen nach Vorstellungsende einzufangen. So entstanden eindringliche Porträts, die die Darsteller*innen bei der Metamorphose von ihrem professionellen zu ihrem privaten Ich zeigen. Authentisch und zeitlos zeigen die Fotografien eine andere Facette der Compagnie und geben so einen Blick hinter die glitzernde Fassade der größten Theaterbühne der Welt.

 

Die Kooperation des Palastes mit C/O Berlin zeigt, dass ein Haus, das aufgrund der Coronakrise aktuell kein eigenes Programm hat, sehr wohl zu einem außergewöhnlichen Gastspiel einladen kann – indem es sich in einen Ausstellungsort verwandelt, um seinen Gästen einen fotografischen Blick hinter die Kulissen zu schenken. Schenken kann man wörtlich nehmen: Der Eintritt ist frei, täglich von 11-20 Uhr.

 

„Trotz der unterschiedlichen Programme vom Friedrichstadt-Palast Berlin und C/O Berlin haben wir uns zusammengeschlossen, vereint in dem Wunsch, ein Zeichen der Solidarität zu setzen und Berlin als Kulturhauptstadt endlich wieder leuchten zu lassen“, so Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast und Stephan Erfurt, Vorstandsvorsitzender C/O Berlin, in einem gemeinsamen Statement: „Dabei verbindet uns der Glaube, dass in einer Krise keine Kunst auch keine Antwort ist, sondern vielmehr neue kreative Wege eingeschlagen werden können.“

 

Der Palast nimmt den regulären Spielbetrieb am 2. Januar 2021 wieder auf, da der Berliner Senat zur sinnvollen Überbrückung der Coronakrise das Vorziehen einer Lüftungssanierungsmaßnahme beschlossen hat.



Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Bisher keine Kommentare.
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf: