Was macht die Berliner so stark?

Eisern Union marschiert Richtung 2. Liga

06.10.2008
Autor: ti scho
Acht Spiele in Folge ungeschlagen, bestes Torverhältnis (+10) und beste Abwehr (nur sechs Gegentore): Fußball-Drittligist Union Berlin steht nach dem neunten Spieltag auf Platz drei, der zu den Relegationsspielen um die zweite Liga berechtigt. Mit dem 3:0 gegen den VfR Aalen bestätigte das Team von Trainer Uwe Neuhaus seine starke Form. „Man hat uns den Willen angesehen, dieses Heimspiel unbedingt gewinnen zu wollen“, erkannte Coach Neuhaus nach der Partie, die wahrlich keinen Fußball für Feinschmecker bot. Bis zum 1:0 war Union zwar aggressiv und kämpfte, doch durchsetzten konnten sich die Eisernen nicht. Stattdessen bissen sie sich immer wieder an der Aalener Abwehr fest. Doch in der 40. Minute durfte Union endlich jubeln. „Das 1:0 durch Hüzeyfe Dogan war bahnbrechend für uns. Dadurch haben sich in der zweiten Halbzeit Räume für uns ergeben“, hebt Neuhaus den 22m-Knaller von Neuzugang Dogan zur Führung heraus. Danach lief es für die Berliner, Shergo Biran versetzte den von Jürgen Kohler trainierten Aalenern mit zwei Abstauber-Toren (72./79. Minute) den endgültigen K.O.
„Das war heute eine harte Nuss“, bestätigt der zweifache Torschütze, „nach dem 1:0 haben wir dann aber gute Konter gefahren und verdient 3:0 gewonnen.“ Biran und die 5125 Zuschauer im Jahn-Sportpark bejubelten zudem die zwei Vorlagen von Torsten Mattuschka. Der Mittelfeld-Motor, der am Spieltag seinen 28. Geburtstag feierte, war ebenfalls froh: „Nach dem 1:0 haben wir die Räume gut genutzt.“ Union auf Rang drei- was macht die Eisernen so stark? Torwart Jan Glinker, der in den letzten sechs Spielen nur zwei Tore kassierte, hat die Antwort parat: „Der Teamzusammenhalt bei uns ist fantastisch. Ich glaube keine andere Mannschaft hat unter Woche so viel Spaß wie wir.“ Union mit Spaß in die zweite Liga! Auch Stürmer Biran findet: „Wir haben eine absolut homogene Truppe mit tollem Teamgeist.“ Jeder erfüllt bei Union seine Aufgabe, Streit und Missgunst gibt es nicht. Selbst der zwischenzeitliche Krach um Nico Patschinski, der mit seiner Reservistenrolle unzufrieden war, konnte die Eisernen nicht aus der Bahn werfen.
Hoffentlich geht der Union-Höheflug weiter. Am 19.10. tritt Union um Keeper Glinker bei der zweiten Vertretung von Werder Bremen an. Auch da will die Nummer eins wieder seinen Kasten sauber halten: „Das wird ein völlig anderes Spiel als gegen Aalen. Bremen ist viel spielstärker. Doch wir wollen weiter gewinnen“, gibt Glinker die Marschroute vor. Und auch Shergo Biran fordert: „Wir wollen im neunten Spiel ungeschlagen bleiben.“ Am besten mithilfe seiner Tore. Insgesamt fünf stehen für Biran schon zu Buche. Folgen in Bremen die nächsten Buden des Top-Stürmers? „Ich bin Stürmer, klar will ich treffen. Doch die Mannschaft muss erfolgreich sein. Das ist wichtig.“
Einer für alle, alle für einen. Mit diesem Zusammenhalt marschiert Union Richtung 2. Liga.

Shergo Biran
Torhüter Jan Glinker
Trainer Uwe Neuhaus
Fotos: Union Berlin

Weiterführende Links

www.fc-union-berlin.de


Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Bisher keine Kommentare.
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf:

Urbanite verwendet Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier geht’s zu unseren Datenschutzerklärungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu