Mandala

Boulderhallen Dresden

Klettern wie eine Spinne

17.11.2017

Was Bouldern – also das Klettern ohne Seil in Absprunghöhe – angeht, hat Dresden einige der größten Hallen Europas zu bieten. Deren buntes Programm für Groß und Klein wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten. 

 

Bouldercity Dresden
In der Bouldercity könnt ihr euch so richtig austoben.

Bouldercity Dresden

Ob Anfänger oder Fortgeschrittene – Bouldercity Dresden verspricht jedem das passende Angebot. Von Schnupperkursen über Personal Training bis hin zu Gruppenevents und Kindergeburtstagen, ob jung oder alt, ob alleine, mit der Familie oder mit Freunden, hier wird Spaß beim Klettern an liebevoll gestalteten Kletterwänden garantiert! Zusätzlich besitzt die Bouldercity einen eigenen Laden, in dem ihr euch auch privat mit der besten Kletterausrüstung versorgen könnt. 

 

Infos:  Bischofsweg   |  PREISE: Tageskarte Erwachsene: 8 €, Kinder: 4 €  |  GEÖFFNET: Mo, Mi & Fr 11 – 22 Uhr, Di & Do 9 – 22 Uhr, Sa 14 – 22 Uhr, So 12 – 22 Uhr  |  WEB: www.bouldercity-dresden.de

 

 

YOYO

Das in Heidenau gelegene YOYO hält ein paar ganz besondere Specials für euch bereit: Kurse für die ganze Familie, ein sportliches Date zu zweit, Geburtstagsfeiern für Kinder, Teenies und Erwachsene, Team- und Firmentraining oder Weihnachtsfeiern – und das alles auf mehr als 170 Routen. 

 

Infos: Heidenau   |  PREISE: Tageskarte Erwachsene: 11 €, Kinder: 4,50 €  |   GEÖFFNET: Mo bis Fr 10 – 23 Uhr, Sa & So 10 – 21 Uhr  |  WEB: www.yoyo-kletterhalle.de

 

Mandala
In der Boulderhalle Mandala begeistert die Sportart zahlreiche Zuschauer.
Mandala 

Für jeden, dem das Klettern zu viel wird oder der nach einer anstrengenden Boulderrunde durchatmen möchte, bietet das Mandala neben den üblichen Angeboten Yogakurse zum Ausgleich an. Hier könnt ihr entweder in Einzel- oder Gruppenstunden Körper und Geist entspannen. Und falls euch die lieben Kleinen von euren sportlichen Aktivitäten abhalten sollten, hat das Mandala auch hierfür die perfekte Lösung. Von null bis drei Jahre kümmert sich ein Mitarbeiter um die Kinder, ab 4 Jahren dürfen eure Kids, im speziell für sie eingerichteten Kinderland, selber an die Kletterwand.

 

Infos:  Stauffenbergallee |  PREISE: Tageskarte Erwachsene: 10 €, Kinder: 4 – 7 €  |  GEÖFFNET: Mo bis Fr 7 – 23 Uhr, Sa & So 9 – 23 Uhr   |  WEB: www. boulderhalle-dresden.de

 

 

XXL und Kletterarena 

Zwei der größten Kletter-und Boulderhallen befinden sich im Sportstudio XXL mit circa 3.200mKletterwänden und in der Kletterarena mit rund 1.200mInnen- und 3.500mAußenkletterwänden. Ehrgeizige und Profis unter euch, die sich mit Mitstreitern in Wettkämpfen messen möchten, sind hier genau an der richtigen Adresse. Zusätzlich könnt ihr euch nach dem Sport gemütlich in der Sauna entspannen. Alle, die neben dem Bouldern auch die Ballsportarten lieben, können in der Kletterarena ausgiebig in der vereinseigenen Beachvolleyballarena den Ball übers Netz treiben. 

 

Infos: XXL:  Breitscheidstraße |  PREISE: Tageskarte Erwachsene: 9 €, Kinder: 4,90 €  |  GEÖFFNET: Mo bis  Fr 8 – 0 Uhr, Sa & So 9 – 22 Uhr  |  WEB: www.xxl-klettern.de

Kletterarena:   Agentur für Arbeit  |  PREISE: Tageskarte Erwachsene: 8,90€, Kinder: 4,50 €  |  GEÖFFNET: Mo 15 – 23 Uhr, Di bis Fr 10 – 23 Uhr, Sa & So 9 – 23 Uhr  |  WEB: www.kletterarena-dresden.de

 

 

Sächsischer Bergsteigerbund 

Für die harten Hasen, die trotz Kälte in die Natur wollen, bietet der Sächsische Bergsteigerbund auch in der kalten Jahreszeit ein vielfältiges Programm. Ihr könnt an vielen verschiedenen Kursen teilnehmen, in denen ihr das Klettern erlernen, vertiefen oder verbessern könnt. Das Angebot erstreckt sich von Kletterhallenkursen, Berg- und Felsenkursen über Sächsisches Klettern und Bergsteigen, Wandern, Bouldern bis hin zu Skifahren.

 

Infos: Hp. Freiberger Straße  |  PREISE: unterschiedlich je nach Kursbuchung  |  GEÖFFNET: Kletterhalle Mo bis Fr 9 – 23 Uhr, Sa & So 9 – 22 Uhr, Outdoor je nach Kurs-termin  |  WEB: www.bergsteigerbund.de

 

 

Damit ihr auch so richtig los legen könnt, haben wir für euch ein paar nützliche Tipps zusammengetragen, die euch den Einstieg in der Boulderhalle ein wenig erleichtern sollen.

 

Mandala
Ohne Aufwärmen kommt man nicht weit.
1. Aufwärmen!

Die Muskeln aufwärmen und somit den Körper langsam auf die kommende Anstrengung vorbereiten, beugt Verletzungen vor und bringt euch erst richtig auf Betriebstemperatur. Sicher und egal welche Sportart, Aufwärmen ist nirgends sonderlich beliebt, aber ungemein wichtig! Besonders beim Bouldern solltet ihr immer darauf achten, dass ihr auch Unterarme und insbesondere die Finger gut vorbereitet. Sie sind euer anfälligstes Werkzeug!

 

 

2. Erst denken, dann loslegen und: Abgucken erlaubt!

Auch wenn ihr endlich loslegen wollt, schaut euch den Boulder – also die Route, die ihr an der Wand erklimmen wollt – vorher ganz genau an und legt euch bereits im Kopf eine Strategie zurecht, wie ihr das Problem lösen könntet. Das ist keine Garantie, dass es auf Anhieb gelingt, aber immer besser als plan- und übersichtlos an der Wand zu hängen. Ein spionierender Seitenblick auf die Strategien und Techniken anderer Boulderer ist dabei nicht nur erlaubt, sondern sogar empfohlen! Unser Gehirn lernt auch durch Zusehen und außerdem ist Bouldern eine sehr soziale Sportart. Gemeinsam über Problemen brüten, verschiedene Lösungen ausprobieren und sich gegenseitig unterstützen, gehört hier zum Selbstverständnis.

 

3. Gebt euch Zeit

Pausen sind wichtig. Es ist leicht, seinem Körper zu viel zuzumuten. Gerade weil der Muskelaufbau schnell einsetzt, Bänder und Sehnen aber deutlich länger brauchen, sich an die neue Belastung zu gewöhnen. Rund 80% an Verletzungen und Überlastungen entstehen beim Bouldern am Oberkörper. Besonders Hand und Finger sind davon betroffen. Gebt eurem Körper also Zeit, sich anzupassen und hört auf ihn. 

 

Mandala
Wie eine Spinne kopfüber hängen...
4. Meister fallen nicht vom Himmel

Bouldern ist schwer. Punkt. Was nicht heißt, dass sich nur fitnessstudiogestählte Kraftpakete an den Griffen halten können. Vielmehr kommt es auf ein individuelles Gleichgewicht aus Kraft und Körpermaßen an. Jedem wird es passieren, dass ein verflixter Boulder einfach nicht gelingen will. Das nervt. Aber lasst euch davon nicht den Spaß an der Sache nehmen oder euch gar entmutigen! Trainingseffekte treten dennoch ein – und seit wann ist denn allein das Ziel das Ziel?  

 

 

 5. Ausrüstung & Technik 

Eine bequeme Hose, ein Oberteil, das euch Bewegungsfreiheit garantiert, Kletterschuhe – schon seit ihr bereit für einen Besuch in der Halle. Entsprechendes Schuhwerk könnt meist für einen schmalen Taler ausleihen. Schwieriger ist da schon die Sache mit der Technik: Eindrehen, Arme gestreckt lassen, aus den Schultern und Beinen heraus klettern, Schwerpunkt an der Wand lassen … Das alles will gelernt sein. Greift euch also erfahrene Boulder-Freunde oder besucht einen Einsteigerkurs, um euch ein erstes Repertoire an Techniken aufbauen zu können.



Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Bisher keine Kommentare.
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf:

Urbanite verwendet Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier geht’s zu unseren Datenschutzerklärungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu