Artikelbild für Gastro-Test: Currywurst

Gastro-Test: Currywurst

Die Scharfrichter

04.01.2017

Das englische Wort Curry ist entlehnt aus einer indischen Mundart und bedeutet so viel wie „Soße“. Ein Rundgang durch die Stadt zeigt, welcher Imbiss das Traditionsessen beherrscht.      

 

Curryfreund   

Geschmack: ★★★

Ambiente: ★★★

Service: ★★★★

Artikelbild für Gastro-Test: Currywurst
„Bei Wurst und Wetter“, so steht es auf der Webseite. Und tatsächlich steht der klassische Food-Trailer, egal bei welchen meteorologischen Bedingungen, je nach Wochentag an seiner Position und verteilt die gebratenen Fleisch-Produkte. So findet ihr den kleinen Essenstruck beispielsweise am Waldschlössen, in Klotzsche oder vor dem World Trade Center. Der Curryfreund kann auch zum Catering auftauchen und Gäste kulinarisch versorgen. Teller, Besteck oder Zelte können nach Absprache mit dem Besitzer geordert werden. Klassisch ist dann auch ein passendes Attribut für den mobilen Imbiss. Hier gibt es keine Geschmacks-Experimente, sondern Currywurst mit Brötchen oder Pommes. Die Bestellung geht schnell und unkompliziert. Für 4€ in normaler Größe mit scharfer oder milder Currysoße. Die Pommes sind gut gewürzt, knackig-bissfest und in ausreichender Menge vorhanden. An der Wurst gibt es ebenfalls wenig auszusetzten, sie ist weder zu weich noch überbraten und ist damit der richtige Träger für das sehr gute Curry. Nur die Holzpiekser sind arg klein geraten und erschweren die Nahrungsaufnahme unnötig. Currywurst in Reinform – nicht mehr, nicht weniger. Überraschungen darf man hier nicht erwarten, eine gute Currywurst mit Pommes schon eher.   
Fazit: Klassisch zubereitet 
 

Curry24

Geschmack: ★★★

Ambiente: ★★

Service: ★★★★

Artikelbild für Gastro-Test: Currywurst
„Die schärfste Currywurst Dresdens“ verspricht der Imbiss und damit auch jeder die Gelegenheit hat, seine geschmacklichen Grenzen auszutesten, bieten die Besitzer ihre Currysoße in sieben Schärfegraden an. Stufe eins und zwei sind noch für eher milde Gaumen gedacht. Ab der Stufe drei muss man das 18. Lebensjahr überschritten haben. Die höchste Stufe ist nur für absolute Schärfeprofis empfohlen, die bereits zum Frühstück ein halbes Dutzend Chilischoten verdrücken. Glücklicherweise kann jede Soße vorab kostenlos probiert werden. Ein feuriges Erwachen nach der Bestellung ist also unwahrscheinlich. Wir haben uns an Schärfegrad drei und vier probiert und können Entwarnung geben. Die dritte Stufe hält sich noch in Grenzen und ist für alle geeignet, die nur ein wenig Schärfe wollen. Wer hingehen mehr spüren möchte, kann bei der vier anfangen. Die scharf, würzige Currymischung entfaltet dort schon eine deutliche Note. Für 4,30€ bekommen wir einen ordentlichen Teller Currywurst mit Pommes. Die Kartoffel-Fritten lassen etwas Würze vermissen, schmecken aber ordentlich. Die Wurst ist angenehm luftig und gut durchgebraten. Das Curry 24 befindet sich mit einer einfachen Ausgabetheke im „Max-Würfel“, ausreichend Stehplätze davor sind vorhanden.         
Fazit: Lecker - in jedem Schärfegrad
 
 

Curry & Co.

Geschmack: ★★★★★

Ambiente: ★★★★

Service: ★★★★

Artikelbild für Gastro-Test: Currywurst
Die besten Pommes und die zweitbeste Currywurst Deutschlands, Gewinner des Dresdner Marketingpreises 2013 und unzählige andere Platzierungen sowie Nennungen bei etablierten Medienhäusern in ganz Deutschland – als wir das Neustädter Lokal betreten, könnten unsere Erwartungen kaum größer sein. Hier muss es die eine Currywurst geben. Bezüglich der Speisekarte sind sie auch schon die Gewinner. Nirgends gibt es eine größere Auswahl, hinsichtlich Wurst und auch Pommes. Bereits die Currywurst gibt es vom Rind oder Geflügel, als geräucherte, gebrühte oder vegane Wurstvariante. Mehrere Soßen komplementieren die Fast Food Tafel. Hier wurde an fast jede Vorliebe gedacht und die günstigste Currywurst-Pommes-Kombo gibt‘s bereits für 4,50€. Auch die Bedienung empfängt uns überaus freundlich. Nach kurzer Wartezeit bekommen wir die heiße Ware. Die Pommes sind klassisch in der Papiertüte, die sich in eine stylische, dafür vorgesehene, Tischöffnung stecken lässt. Auch den passenden rot-weißen Dipp gibt es separat dazu. So entstehen keine ungewollten Mischungen zwischen Curry und Pommes und es lässt sich entspannter und vor allem kleckerfrei schnabulieren. Den zahllosen Auszeichnungen können wir nur zustimmen, die Pommes sind ein extrem gut gewürzter, frittierter Traum und die Wurst samt Curry steht dem in nichts nach. Die Wurst könnte nur in etwas größerer Menge vorhanden sein, ist sie doch schneller eingeatmet, als wir gucken können – könnte allerdings auch an unserem Heißhunger gelegen haben. Das Curry ist scharf, echten Chili-Liebhabern könnte es aber zu mild sein. Das mindert aber nicht das Ergebnis: Wir wollen mehr!     
Fazit: Hohe Erwartungen werden hier voll erfüllt  
 

Curry Am Schloss

Geschmack: ★★★

Ambiente: ★★★★

Service: ★★★★

Artikelbild für Gastro-Test: Currywurst
Wo früher das kleinste Kaffee zu finden war, hat es sich seit einigen Monaten das königlich klingende Curry am Schloss gemütlich gemacht. Auf der durchaus aristokratisch klingenden Speisekarte ist die Auswahl eher Standard, aber vollkommen ausreichend für den Currywurst-Hunger. Wir entscheiden uns für das Basis-Programm, was hier den romantisch klingenden Namen „Prinzenteller“ trägt und eine Currywurst mit Pommes für 4,80€ umfasst. Bei der Currysoße muss noch die Entscheidung zwischen pikant, scharf oder sehr scharf fallen und für einen Aufschlag von 50 Cent gibt es statt normaler Fritten, Süßkartoffelpommes. Das lassen wir uns natürlich nicht zweimal sagen und zahlen gerne drauf. Da wir zum Mitnehmen bestellt haben, kommt die Wurst mitsamt Pommes in einer wenig schönen Aluschale daher, die aber ihren Zweck vollends erfüllt, sodass wir Wurst und Fritten wohltemperiert genießen können. Die Süßkartoffelpommes schmecken und erfüllen alle Erwartungen, auch die Soße hat eine angenehme Schärfe und kann auch Scoville-Scheuen empfohlen werden. Leider ist die Wurst, wenn auch außen schön angebraten, im Inneren von sehr weicher Konsistenz. Vielleicht nicht jedermanns Sache, auf den Geschmack wirkt es sich allerdings nicht negativ aus.
Fazit: Dem Geschmack ein Krönchen
 

Curry cotta

Geschmack: ★★★★

Ambiente: ★★★

Service: ★★★★

Artikelbild für Gastro-Test: Currywurst
Das besondere am Curry Cotta ist, dass ihr auf alle Gerichte 10% erhaltet, wenn ihr dem Verkäufer ein Lächeln schenkt. Wir haben unser Glück zwar versucht und unser schönstes „Ich-hab-Hunger-mach-schnell-ne-Currywurst“ Grinsen aufgesetzt, doch mit der Vergünstigung hat es leider nicht geklappt. Dafür ging es mit der Bestellung sehr flott. Was sofort auffällt, ist die üppig gefüllte Schale, die schon fast zu klein ist für die gebotene Menge. Das ist dann auch der einzige Schwachpunkt, den wir am Curry Schnellrestaurant finden können. Für 3,99€ gibt es die Wurst mit Beilage, die geschmacklich kaum Wünsche offenlässt. Die Fritten sind groß und ansprechend gewürzt. Bei der Wurst lässt sich ebenfalls kein Makel finden. Besonderes Highlight ist die Currysoße, die es einmal in scharfer und abgeschwächter Variante zu kaufen gibt. Die Schärfe erreicht nach unserem Geschmack genau die richtige Balance zwischen feurig-nach-Luft-schnappend und milder süße. An der Soße merkt man, dass es sich hier um eine selbstgemachte handelt, da sie sich angenehm von bekannten Currysäften unterscheidet und eine leicht herbe Note in den Topf wirft. Das betretbare Lokal fasst ca. zehn Leute und fühlt sich etwas beengt an - hat aber dadurch auch seinen Charme.        
Fazit: Viel Inhalt mit viel Geschmack 


Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Sanne_ geschrieben am

      Danke

  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf:

Urbanite verwendet Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier geht’s zu unseren Datenschutzerklärungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu