Artikelbild für Gastro-Test: Dresdner Cafés

Gastro-Test: Dresdner Cafés

But first, Coffee!

02.12.2017
Autor: Kaddi Cutz

„Ich bin so satt, ich mag nicht me ... oh, Kuchen!” – Für Nachtisch ist eben immer noch ein Platz. Und vor allem Dresden nutzt diesen, um ihn mit reichlich kreativen Cafés zu füllen. Wer nach diesen Desserts immer noch Nachschlag verlangt, dem sei er bei dieser Auswahl rund um die Stadt mehr als vergönnt. 

Kuchenatelier

Geschmack:     ★★★★★

Ambiente:     ★★★★★

Service:     ★★★★★

Artikelbild für Gastro-Test: Dresdner Cafés
Es gibt ihn, den Himmel auf Erden. Zumindest für Fans von knusprigen Kuchenböden, cremigen Schokoladenfüllungen, üppigen Obstbelägen und zarter Tarte. Das Schlaraffenland liegt am Pirnaischen Platz und lockt im urbanen Ambiente mit allerhand Süßem. Bereits beim Reinkommen springen die Augäpfel ungläubig aus der Fassung. Wie man sich hier für etwas entscheiden soll, ist die große Frage. Zum Glück muss man das gar nicht, denn offensichtlich weiß man hier um die kaum zu ertragene Qual der Wahl und hat mal eben fix ein All-You-Can-Eat-Angebot installiert. Für 19,50 € pro Nase gibt es einen Sekt oder Orangensaft, Kaffee, Wasser und eine Kuchen-Flatrate. Neben Klassikern wie Eierschecke, Schwarzwälder Kirsch- und Schokotorte locken auch diverse Obstkuchen, leichte Mango-Joghurt-Torte und Macarons. Die kleinen Kunstwerke sind schon optisch ein Highlight. Wer dem Fassungsvermögen des eigenen Magens nicht ganz so viel zutraut, kann natürlich auch separat zuschlagen: Schon für 3,90 € pro Stück werden hier Tortenträume wahr. Eigentlich spricht auch nichts dagegen, Frühstück, Mittag und Abendbrot ausfallen zu lassen und den Nachmittag mit süßen Verlockungen zu garnieren. Aushalten lässt es sich sehr gut hier, die Sessel sind super zum Fläzen, trotzdem ist alles irgendwie edel und erinnert an englische Tea Time. Das Personal ist immer zur Stelle, wenn Ebbe auf dem Teller oder in der Tasse herrscht. Infos: Ringstraße 1 // Mi-So: 13 - 18 Uhr 

Fazit: Der siebte Himmel für Tortenfans

Oswaldz

Geschmack:     ★★★★★

Ambiente:     ★★★★

Service:     ★★★★

Oswaldz
Wer Samstage in der Neustadt gern bei Kaffee und Kuchen zelebriert, wird im Oswaldz bestimmt die ein oder andere Sternstunde erleben. Wir haben Glück, dass wir gerade so einen der begehrten Plätze am Fenster ergattern. Ordern müsst ihr hier am Tresen, macht aber nichts – von da aus ist der Blick aufs Kuchenangebot auch einfach am besten. Wir entscheiden uns für die volle Dröhnung: American Cheesecake, as pure as it can be. Geiler Boden, sahniges, leicht salziges Topping. Da braucht es keinen sonstigen Firlefanz, wir sind pappsatt und glücklich. Ein Kaffee muss trotzdem sein. Der von „Von wegen Lisbeth“ besungene Flat White Coffee weiß hier auf ganzer Linie zu überzeugen und ist für 3,50 € auch absolut erschwinglich. Bisschen länger dauert es tatsächlich, sehr Eilige werden vielleicht von Ungeduld übermannt ... Wenn ihr aber fernab von Hektik einen Schluck Ruhe inhalieren wollt, seid ihr hier goldrichtig. Infost: Bautzner Straße 9 // Mo-Fr: 8 - 19 Uhr, Sa & So: 9 - 19 Uhr

Fazit: Urbane delikate Ruheoase

Kaffanero

Geschmack:     ★★★★★

Ambiente:     ★★★★

Service:     ★★★★

Kaffanero
Hier darf man sich nicht vom ersten Eindruck täuschen lassen! Was von außen wie ein unscheinbares Flachdachgebäude mit wenig einladendem Charme wirkt, lockt die Nase bereits von weitem. Die fami-liengeführte Rösterei hat es sich zur Aufgabe gemacht, den besten Kaffee Dresdens zu zaubern und besticht dabei vor allem mit der Auswahl an Bohnen aus unterschiedlichsten Teilen der Welt, die gern zu Hause durchprobiert werden dürfen. Bei der Auswahl steht das Personal gern zur Seite und erzählt ebenso begeistert von der Herstellung des Kaffees. In der rustikalen Atomsphäre fällt es nicht schwer, die Kaffeepause allein oder mit den Liebsten vom Ursprung bis zum letzten Milchschaumrest zu genießen. Die Bedienung ist schnell und zuvorkommend, auch wenn man sich die Wartezeit mit dem faszinierenden Herstellungsprozess des Kaffees im Laden gut vertreiben kann. Die Kuchenauslage bietet zwar nur eine kleine Auswahl selbstgebackener, traditioneller Kreationen (preislich zwischen zwei und drei Euro) wie Apfel- oder Käsekuchen, überzeugt dabei aber mit purem Geschmack. Wer hier ein Stück probiert, möchte das Rezept am liebsten zum Mitnehmen. Infos: Jagdweg 1-3 // Eingang: Rosenstraße 92 // täglich: 10 - 18 Uhr, Samstag 10 - 17 Uhr

Fazit: Hier vereinen sich die Sinne zum rundum-Geschmackserlebnis

Charlottes Enkel 

Geschmack:     ★★★★

Ambiente:     ★★★★

Service:     ★★

Charlottes Enkel

Im Dresden der 20er Jahre, auf dem Schillerplatz, kuschelt sich Charlottes Enkel als kleines Café zwischen Markt-trubel und barockem Altbau. Wie klein es tatsächlich ist, kann den ein oder anderen schon ein wenig abschrecken: Sofalounge und ein Tisch für zwei Personen lassen für private Gespräche nur wenig Platz. Zum Teil hat man bei dem relativ großen Kundenstrom das unwohle Gefühl, einen reservierten Platz ungefragt zu besetzen. Für den Sprung zur Arbeit ist der Kaffee aber auch auf alle Fälle ein „to go” wert. Geschmack und Preis halten sich dabei die Waage. Die Vielzahl an kleinen Törtchen und Kuchen, die vor allem einen experimetierfreudigen Gaumen entzücken,  machen es selbst entscheidungsfreudigen Menschen schwer, wodurch ein zweiter oder dritter Besuch beinahe obligatorisch erscheint. Vor allem, weil die Preise für die kreativen Gebäcke mehr als fair sind. Das winterliche Küchlein gibt es bereits für 2,50 €. Das entspannte Personal bedient schnell und freundlich. Durch den kleinen Raum ist die Anbindung zum Tresen auch kurz und die Bestellung durch ein freundschaftliches Nicken flott in die Wege geleitet. Infos: Loschwitzer Straße 56 // Mo - Fr: 8 - 18 Uhr, Sa: 9 - 16 Uhr

Fazit: Zum Mitnehmen super, zum Verweilen wenig einladend 

Gemüsetorte 

Geschmack:     ★★★

Ambiente:     ★★★

Service:     ★★★

Gemüsetorte
Gemüsig wird’s in dem relativ neuen Café in Pieschen. Das merkt man direkt am Ambiente – niedlich, aber eher kühl als süß präsentiert sich das Lokal. So richtig heimelig fühlen wir uns nicht, aber die Herzlichkeit der Gastgeberin lässt dann doch Wärme aufkommen. Wir entscheiden uns für einen großen Kaffee für 2,90 € und einen Chai Latte für 3,90 €. Dazu gibt’s ein großes Stück Cheesecake mit Himbeertopping für 3,20 € und ein Stück Kürbis-Quiche für 3,90 €. Der süße Kuchen wartet mit einem gigantisch dicken Boden auf – dank Möhren im Teig ist er aber super saftig und bildet tollen Kontrast zu Creme und Obstdecke. Sehr lecker! Auch die Quiche kann was, ist aber trotz Zwischenstopp in der Mikrowelle leider kalt. Weil sie auch in diesem Zustand mundet, soll dies kein Anlass zu Kritik sein. Insgesamt also eine Bereicherung fürs Viertel. Die etwas kühle Einrichtung passt zum Konzept, ist uns aber ein Müh zu ungemütlich. Da die Gemüsetorte aber ihr Geschäft ohnehin auf die werktägliche Woche konzentriert, dann auch mit Mittagsgerichten lockt und am Wochenende geschlossen hat, ist das auch zu akzeptieren. Infos: Konkordienstr. 46 // Mo - Fr: 11 - 18 Uhr 

Fazit: Eine lohnenswerte alternative Erfahrung



Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Bisher keine Kommentare.
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf:

Urbanite verwendet Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier geht’s zu unseren Datenschutzerklärungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu