Rösslstube Dresden Teaser

Ins Glas geschaut: Rösselstube

Bier, Speck und Spiele für die Friedrichstadt

25.12.2015
Autor: Marko Beger

Pulsierendes Nachtleben sieht auf den ersten Blick anders aus. Die Friedrichstadt ist vielen von uns nur im Zusammenhang mit Krankenhaus und Ostra-Sportpark ein Begriff. Dass sich aber auch das gesellschaftliche, gesellige Miteinander durchaus sehen lassen kann, wissen die wenigsten. Zusätzlich zum seit Jahrhzehnten etablierten Riesa Efau mit der Gaststube auf der Adlergasse in der alten Gaststätte Riesa hat sich nun ein weiterer Szenetreff dem Ziel gewidmet, die Friedrichstadt gastronomisch und kulturell zu bereichern. Wenn ihr mal jenseits der Neustadt eine spannende Location mit entspanntem Kneipenflair verfallen wollt, dann solltet ihr ab jetzt die Rösslstube auf eurem Zettel haben.

 

 

Rösslstube Dresden 1
Eingang zur Rösslstube
Im letzten Jahr hatten die drei Freunde Lorenz, Christoph und Stephan gemeinsam mit dem extra gegründeten Verein Friedrich Rössel e.V. angefangen, die verfallene Ladeneinheit auf der Friedrichstraße 37 auf Vordermann zu bringen. Seit dem Hochwasser 2002 stand das Lokal leer, und so wurden beim Restaurieren auch erst die letzten Spuren der Flut vor 13 Jahren beseitigt. Die Rösslstube war zuvor die Kneipe der Gaststätte „Weißes Ross“, welche sich im Eckhaus direkt neben der kultigen Trinkhalle befand. Über ein Jahrzehnt stand die Kneipe leer, bevor jetzt endlich wieder Leben einziehen konnte. Das passt auch zum gesamten Stadtteil, denn seit ein, zwei Jahren boomt die Friedrichstadt. 2014 war der westlichste Teil
Rösslstube Dresden 3
DIY: 60er Jahre-Selfmade-Flair in der Rösslstube
der Dresdner Altstadt das Gebiet mit dem prozentual größten Bevölkerungszuwachs. Junge Familien, Studenten, Neudresdner und Alteingesenne ergeben eine spannende Mischung und machen die Friedrichstadt zu einer beliebten Wohngegend.

 

60er Jahre Flair mit Selfmade-Charakter 

 

Rösslstube Dresden 2
Rösslstube: Speck-Käse-Brett und tschechisches Bruno Bier. Was will man da schon mehr?
Die Rösslstube entdecken, heißt dabei auch die neue Friedrichstadt entdecken. Rohe Ziegelwände, kultige 60er Jahre Sessel an den Tischen im Gastraum, die übrigens selbst zusammengezimmert sind, bieten das perfekte Umfeld für die heterogene Vielfalt und das neue Selbstverständnis der jungen Friedrichstadt-Szene. Der kleine Kneipenbetrieb hat von Montag bis Donnerstag immer ab 17 Uhr geöffnet, am Wochenende finden regelmäßig kleine Konzerte statt. Die drei Betreiber sind keine Gastronomen, sie gehen tagsüber anderen Jobs nach und fanden durch ihre Gemeinsamkeit, dem Wunsch nach einer eigenen Kneipe, zueinander. Sie kümmern sich um die Gastro und der Verein um die Austellungen, Lesungen und Konzerte. Das Besondere: die Friedrichstadt hat keine eingefahrene Szenerie, da sind sich alle Drei sicher, hier geht noch vieles, was in der Neustadt schon lange nicht mehr möglich ist - und wenn es das Speck-Käse-Brett zum tschechischen Bruno Bier ist.

 

 

Infos: facebook.com/Roesslstube

 



Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Bisher keine Kommentare.
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf:

Urbanite verwendet Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier geht’s zu unseren Datenschutzerklärungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu