Literarisches Kräftemessen

Poetry Slams und Lesebühnen in Leipzig

02.10.2012



Der Hauptunterschied zwischen einem Slam und einer Lesebühne ist der Wettkampfgedanke. Während bei einer Lesebühne meist ein fester Autorenstamm seine neusten Texte zum besten gibt, herrscht beim Poetry Slam ein „literarischer Hahnenkampf“, wie es Julius Fischer ausdrückt. Er ist einer der bekanntesten Slammer der Stadt und war schon deutschlandweit auf Bühnen unterwegs.

Artikelbild für Literarisches Kräftemessen
Der Livelyrix Poetry Slam in der Distillery

„Es geht beim Poetry Slam darum, dass Slammer in einer Wettkampfsituation das Publikum mit ihren Texten davon überzeugen, dass ihr Text der beste des Abends war“, erklärt er weiter. Dafür müssen sie sich an eine Zeitbegrenzung und an bestimmte Regeln halten. So dürfen keine Hilfsmittel außer ein Zettel benutzt werden und die Texte dürfen zwar gesprochen und gerappt, aber nicht gesungen werden.

Der immer am ersten Freitag im Monat stattfindende livelyrix Poetry Slam in der Distillery verleiht dem Ausdruck „krachend voll“ eine ganz neue Bedeutung und verlangt von euch vor allem eines: Geduld. Aber langes Anstehen wird hier ausgezahlt, denn die besten Slammer Deutschlands treffen auf blutige Anfänger, die überraschend mitreißend vortragen können.

Artikelbild für Literarisches Kräftemessen
Julius Fischer (u.l.) und die Lesebühne Schkeuditzer Kreuz
 

Fans des literarischen Kräftemessens sollten sich außerdem den 26. Oktober vormerken. Beim Best of Poetry Slams in der Musikalischen Komödie treten die besten deutschsprachigen Slammer gegeneinander an. Und einen guten Einblick in die Szene vermittelt Marion Hütters Film „Dichter und Kämpfer – Das Leben als Poetryslammer in Deutschland“. Die Dokumentation begleitet vier Poetry Slammer, u.a. Julius Fischer und Theresa Hahl, zu den deutschen Meisterschaften und beleuchtet die Tendenz der Entwicklung des Poetry Slams zum Mainstream. Den Film könnt ihr euch in der Kinobar Prager Frühling anschauen.

 


Entspannter, weil ohne Wettstreit, geht es bei den Lesebühnen in Leipzig zu – aber dennoch nicht weniger interessant. Die Lesebühne Schkeuditzer Kreuz lockt euch an jedem dritten Freitag im Monat in die Wärmehalle Süd. Ein festes Team aus sechs Autoren bringt euch zum Lachen und Nachdenken. Wegen des großen Andrangs zieht die Lesebühne Schkeuditzer Kreuz ab November aber ins Kulturkaffee Plan B um.

Dort findet bereits jetzt immer am zweiten Mittwoch im Monat die Lesebühne Stubenreim statt (Ausnahme: 17.10.), moderiert und ins Leben gerufen von Kornelius Friz. Dieser fasst die Lesung so zusammen: „Teenager teilen sich die Bühne mit den bekanntesten Schriftstellern Leipzigs“. Außerdem unterscheidet sich die Lesebühne von anderen, denn „es gibt immer Musiker, die dem Abend einen leichten Rahmen geben“, so Friz.

Artikelbild für Literarisches Kräftemessen
Kornelius Friz steht auch selbst auf der Bühne

Im Westen der Stadt veranstalten Autoren des Verlags Edition PaperOne die Lesebühne West im Noch Besser Leben, immer am vierten Donnerstag des Monats. Und auch der fhl Verlag hat eine eigene Lesung, die Leipziger Lesebühne. Diese findet entweder im Lesecafé Shakunda oder in der Buchhandlung Hugendubel statt und ist auch für neue Autoren offen, denn sie diente schon das ein oder andere Mal als Sprungbrett.

Egal ob Comedy oder ernster Text – Lesebühnen und Poetry Slams sind mitreißend und überzeugen jeden, der sie ein Mal besucht hat.





Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Sanne_ geschrieben am

      Schöner Beitrag 

  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf:

Urbanite verwendet Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier geht’s zu unseren Datenschutzerklärungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu