Ausprobiert:  HOLOGATE neu im JUMP House

Ausprobiert: HOLOGATE neu im JUMP House

Auf in neue Welten

13.03.2020

Ich schlüpfe in die schwarze VR-Brille mit integriertem Headset und plötzlich ist alles schwarz. Blind werden mir zwei Controller in die Hände gedrückt und nach ein paar weiteren Anweisungen setze ich mir die Kopfhörer auf – und tauche in eine komplett andere Welt ein.

Ausprobiert:  HOLOGATE neu im JUMP House
Nachdem bereits mit dem Bounce JUMP eine neue Attraktion in das JUMP House einzogen ist, gibt es seit Ende Januar schon die nächste.

 

Und die hat es in sich!

 

E-Sports und VR wachsen unaufhörlich und haben bereits Hypestatus erreicht. Genau daher kommt die Inspiration für die neue Attraktion. Experte für die VR-Brillen ist die Firma HOLOGATE. Sie ist Weltmarktführer für kompakte VR-Systeme und verfügt über 300 Standorte mit mehr als 5 Millionen Usern. In Deutschland steckt die ganze Thematik noch in den Startlöchern. Das JUMP House Leipzig macht den Anfang in Mitteldeutschland. Nun wagt der Trampolinpark den Einstieg in die virtuelle Welt. Er kombiniert E-Sport mit deutlich mehr Bewegung und vergrößert so den Sport-Aspekt. Das Ganze ist ein aufregendes Gemeinschaftserlebnis, in dem vier Spieler ein Team beziehungsweise Rivalen bilden.

 

Ausprobiert:  HOLOGATE neu im JUMP House

 

Seit dem 31. Januar steht HOLOGATE den hüpfbegeisterten Besuchern zur Verfügung. Momentan gibt es zwei Spiele zum Ausprobieren. Bei „Groove Guardians“ handelt es sich um ein Tanzspiel. Die Aufgaben sind ziemlich simpel. Symbole fliegen im Takt auf uns zu und wir müssen sie mit den Controllern, die im Spiel zwei Fäuste darstellen, wegboxen. Schnell vergessen wir die Welt um uns herum. Wir hören nur die Musik, die Soundeffekte, unsere Mitspieler und sind komplett beschäftigt mit dem Ducken und Ausweichen. Unsere Reaktionsschnelle wird stark auf die Probe gestellt - und langsam kommen wir ins Schwitzen!

 

von let‘s dance zu holiday on ice

 

Ausprobiert:  HOLOGATE neu im JUMP House
Weniger bewegungsreich, allerdings genau so actiongeladen ist „Cold Clash“, ein Schneeballschlachtspiel, welches allgemein eher für Kinder gedacht ist. Das Gefühl in einer anderen Welt zu sein ist hier allerdings noch stärker, da es im Gegensatz zum anderen Game nicht nur eine Spielrichtung gibt. Langsam verliert man also komplett seine Orientierung. Es ist nicht so, als ob wir einfach nur ein Videospiel spielen, es ist so, als ob wir in dem Spiel drinstecken, denn die Umgebung ist ständig in Bewegung. Alle, die schon mal bei LEAVR in der media city waren, wissen was wir meinen. Was bei „Cold Clash“ auch ausgeprägter ist, ist die Interaktion der Spieler untereinander, denn sie kämpfen um Münzen. In der Mitte des Spielfeldes wirft ein böser Yeti mit Schneebällen. Insgesamt ist das Spiel selbsterklärend und leicht zu verstehen. Gerade für Kinder, die heutzutage immer digitaler aufwachsen, sollte es kein Problem sein und eine Menge Spaß bedeuten.

 

Den Blick auf die Zukunft gerichtet wird HOLOGATE immer neue Spiele rausbringen und somit dabei helfen, das Konzept und die Kooperation mit dem JUMP House weiterzuentwickeln.

Bei Gruppenbuchungen ist es jetzt schon möglich, weitere Spiele zu testen. Doch im laufenden Betrieb soll es zunächst bei diesen beiden Spielen bleiben, um zu schauen wie es angenommen wird. Till Walz, Gründer und Geschäftsführer vom JUMP House, ist gespannt auf den Start der Attraktion und stolz auf seinen „Physical E-Sport“.

 

Die Spielzeit variiert zwischen fünf und sieben Minuten. Bei der Online-Buchung von HOLOGATE zusammen mit eurem JUMP Ticket bezahlt ihr für das Einzelspiel pro Person 3 €, vor Ort 4 €.

 

Mehr Infos unter jumphouse.de/hologate



Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Bisher keine Kommentare.
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf: