Artikelbild für Babyzimmer einrichten: Darauf solltet ihr achten

Babyzimmer einrichten: Darauf solltet ihr achten

26.08.2020

 Babyzimmer einrichten: Darauf solltet ihr achten
Die Ankunft des neuen Familienmitglieds steht schon bevor und das Babyzimmer ist noch nicht fertig? Gerade während der Schwangerschaft haben werdende Mütter meist viel Zeit, sich mit der Gestaltung und Einrichtung des Babyzimmers zu beschäftigen. Damit dabei nichts schief geht und schließlich alle essentiellen Dinge vorhanden sind, haben wir einige Tipps gesammelt und verraten, worauf es beim Babyzimmer ankommt.

Erstausstattung des Babyzimmers 

Sobald du mit der Planung des Babyzimmers beginnst, wird schnell klar: Es gibt zwei Dinge, die essentiell sind und an denen kein Weg vorbeiführt – das Babybett und die Wickelkommode. Oftmals ist es zudem sinnvoll, direkt einen Kleiderschrank oder eine Kommode für die Garderobe des Babys zu kaufen. Ideal sind dafür auch Komplett-Sets geeignet, die die wichtigsten Möbelstücke im selben Stil vereinen und meist etwas günstiger sind, als jedes Teil einzeln zu kaufen. Berücksichtige bei der Anschaffung, dass du nicht unbedingt zum günstigsten Angebot greifen solltest, sondern vor allem auf die Qualität und Verarbeitung der Möbel achten solltest. 

Babybett und Wickelkommode: Das gibt es zu beachten

Das Herzstück eines jeden Babyzimmers bilden das Bett und die Wickelkommode. Dementsprechend sollten diese beiden Möbelstücke hochwertig und robust sein. Die Wickelkommode hat idealerweise eine Höhe von etwa 85 cm und ist rundherum so ausgestattet, dass du alles griffbereit hast. Zudem solltest du eine abwaschbare, gut gepolsterte Auflage wählen. Über der Wickelkommode bringen viele Eltern noch einen Heizstrahler an, der das Baby vor dem Auskühlen bewahrt. Denn gerade Neugeborene sollten möglichst keine Zugluft abbekommen. Welche Vorteile ein Heizstrahler außerdem mit sich bringt und welche Alternativen es dazu gibt, erfährst du in diesem Beitrag.

 

Beim Babybett entscheiden sich die meisten Eltern für Gitterbettchen in den Größen 120x60 cm oder 140x70 cm. Der Vorteil der größeren Variante ist, dass auch ein Kleinkind noch gut darin Platz findet und es so länger etwas vom Bettchen hat. Ob das Bett oval oder eckig ist, ist jedoch reine Geschmacksache.

 Babyzimmer einrichten: Darauf solltet ihr achten

Die passende Farbwahl

Viele werdende Eltern tendieren dazu, das Zimmer in Babyblau oder Rosa – passend zum Geschlecht des Babys – zu streichen und einzurichten. Dennoch geht der Trend aktuell oft dazu über, eher neutrale Farben für die Wand- und Farbgestaltung zu nutzen. Diese Farbtöne eignen sich ideal für Baby- und Kinderzimmer:

 

·      Harmonische Farbtöne: Mint oder Lindgrün eignen sich ideal für eine ruhige und wohnliche Farbgestaltung.

·      Fröhliche Farbtöne: Wer es lieber etwas farbenfroher mag, kann zu Tönen wie Senfgelb, Honig, Mango oder strahlendem Sonnengelb greifen.

·      Gedeckte Farben: Sand, Perlmutt, Creme, Graublau oder Cappuccino eignen sich ideal für eine neutrale Gestaltung. Hierbei solltest du jedoch einige Farbtupfer in Form von Vorhängen, Gardinen, Teppichen oder Wandbildern kombinieren, um dennoch eine gemütliche kindgerechte Atmosphäre zu schaffen.

 

Tolle Inspiration für die Farbgestaltung und Dekorationsideen gibt es in diesem Video von YouTuberin und Instagramerin Kisu gemeinsam mit Safaliving. 

Kosten für die Einrichtung eines Babyzimmers

Wie so oft ist auch die Planung der Kosten für die Einrichtung des Babyzimmers ein variabler Punkt. Je nachdem, worauf du Wert legst und welches Budget du zur Verfügung hast, gibt es hier wie immer keine Grenzen. Dennoch solltest du dir im Vorfeld Gedanken machen und dich informieren, wieviel einzelne Einrichtungsgegenstände kosten und auf welche Dinge du (vorerst) verzichten kannst. Zudem haben Freunde, Bekannte oder Familie oft noch Möbel übrig, die wenig gebraucht sind und sich gut für die Grundausstattung eignen. Frag am besten einfach einmal nach.

 Babyzimmer einrichten: Darauf solltet ihr achten

Dekoration für mehr Gemütlichkeit 

Der Dekoration des Babyzimmers sind keine Grenzen gesetzt. Hier kannst du sich ganz nach deinem persönlichen Geschmack austoben und mit vielen kleinen Details ein individuelles Babyzimmer kreieren. Beliebt sind dabei vor allem:

 

·      Wandbilder mit Sprüchen, Zeichnungen und bunten Bildern

·      Lichterketten und Girlanden für mehr Gemütlichkeit

·      Selbstgebastelte Mobiles über dem Babybett (Hier findest du tolle Anleitungen zum Nachbasteln.)

·      Teppiche, die später zum Spielen genutzt werden können

 

Verzichten solltest du bei der Einrichtung lediglich auf unpraktische Gegenstände, die später eine Gefahr für das Kind darstellen könnten. Dazu gehören Pflanzen, Vasen sowie andere Deko-Gegenstände, die spitze Kanten aufweisen oder aus Materialien wie Glas bestehen. 

Die Lage und Größe des Zimmers

Viele Paare berücksichtigen bereits bei der Wohnungswahl oder dem Hausbau die zusätzlichen geplanten Familienmitglieder und wählen daher schon im Vorfeld ein passendes Zimmer aus. Dennoch ist die Auswahl des Babyzimmers nicht immer ganz einfach. Vor allem solltest du darauf achten, dass das Zimmer in der Nähe des elterlichen Schlafzimmers liegt und du so – insbesondere in der Anfangszeit – kurze Wege zum Baby hast. Wenn du außerdem vorhast, das Zimmer zukünftig auch als Kinder- und Jugendzimmer zu nutzen, solltest du im Vorfeld die Größe des Zimmers beachten. 

Darauf solltest du verzichten

Auch wenn es verlockend ist und du das Babyzimmer so perfekt wie möglich einrichten möchtest, gibt es dennoch einige Einrichtungsfehler, auf die du verzichten solltest. Dazu gehören beispielsweise die Anschaffung von Möbelstücken und Einrichtungsgegenständen, die nicht „mitwachsen“ und dementsprechend schon nach kurzer Zeit nicht mehr für dein Baby bzw. Kleinkind geeignet sind. Gerade in Bezug auf Kleiderschränke und Kommoden neigen viele oft dazu, süße, kleine Schränkchen anzuschaffen, die bald nicht mehr für die Kleidung der Kleinen ausreichen. Zudem ist es wichtig, dass du die Sicherheit des Babyzimmers gewährleistest. Dabei kommt es vor allem auf diese Dinge an:

 

·      Achte darauf, dass die Wickelkommode über einen Fallschutz verfügt.

·      Möbel sollten keine spitzen Ecken und Kanten aufweisen.

·      Bilder, Lampen und Kabel solltest du gut befestigen und außer Reichweite des Babys anbringen.



Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Bisher keine Kommentare.
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf: