"Wenn der Tod lachen könnte" von Sophie Sumburane (Hrsg.)

Buchrezension: "Wenn der Tod lachen könnte"

Nachgelesen: "Wenn der Tod lachen könnte" von Sophie Sumburane (Hrsg.)

09.03.2014
Autor: urbanite 

Klischeekiller – "Wenn der Tod lachen könnte"

Wenn der Tod lachen könnte
Wenn der Tod lachen könnte

Mit der Literatur ist es ein eigenartig Ding. Einem Tatort-Fan eine Krimianthologie zu schenken, kann schon mal nach hinten losgehen. Manche gut geplanten Anschläge ebenfalls. Und wenn‘s richtig aus dem Ruder läuft, lacht sich der Sensenmann ins Fäustchen, seine Klientel bekommt er schlussendlich immer. Im Sampler „Wenn der Tod lachen könnte“ des Leipziger Kleinverlages fhl haben sich hiesige und auswärtige Tastendrücker zum Stelldichein versammelt, um ironisch, brutal, manchmal literarisch, oft unterhaltsam ihrem Affen Zucker zu geben. Besonders Anne Kuhlmeyer und Maria Schmidt überraschen mit ihren Geschichten, die unkonventionell das Metier anreichern. Krimi kann nämlich auch langweilig sein. Hier im „Lachenden Tod“ jedenfalls gibt’s 25 textliche Querschüsse, die immer etwas daneben treffen und dadurch glücklicherweise dem Mainstream entwischen. Empfehlenswert.

Sophie Sumburane (Hrsg.)
Wenn der Tod lachen könnte
Anthologie
fhl Verlag
ISBN 978-3-942829-53-3
Infos zum Buch auch hier.


Volly Tanner



Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Bisher keine Kommentare.
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf:

Urbanite verwendet Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier geht’s zu unseren Datenschutzerklärungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu