Gastrotest: Kulinarische Weltreise in Leipzig

Gastrotest: Kulinarische Weltreise in Leipzig

Around the World Around the World Around the World Around The World Around the World Around the World

13.06.2018

Da wir alle internationales Essen lieben und sich zudem die ersten Fernwehen in Richtung Sommerurlaub bemerkbar machen, futterten wir uns mal ein bisschen durch die Kontinente. 

 

++ Reihenfolge: Testsieger, weitere Testlocations folgen alphabetisch ++

Unser Testsieger:
Marrakesch Restaurant

Dresdner Str. 24 | Mo bis So 8-23 Uhr

Reisefaktor: ★★★★ 

Preis/Leistung: ★★★★★ 

Geschmack: ★★★★★

Marrakesch Restaurant Leipzig
Fazit: Geheimtipp!

Von außen betrachtet wirkt das Restaurant an der Dresdner Straße etwas unscheinbar. Trotzdem ist es hell, einladend und gemütlich. Sogleich werden wir bedient. Hier wird eine große Auswahl marokkanischer Gerichte geboten. Wir entscheiden uns für die Kalbtajine, also geschmortes Rindfleisch. Das Ganze wird mit Gemüse der Saison zubereitet, Brot und Salat dazu serviert. Schon der Anblick lässt uns das Wasser im Munde zusammen laufen. Und wir werden nicht enttäuscht: Das Fleisch ist auf den Punkt genau geschmort und schmeckt großartig. Auch die Beilagen können mithalten. Für 10,90 € ist das Ganze unschlagbar. Pappsatt und zufrieden ordern wir die Rechnung und bekommen erst mal einen original marrokanischen Minztee. Als wir beim freundlichen Kellner bezahlen, bleibt kein Zweifel mehr: Wir werden wiederkommen.

Chulo

Oeserstr. 33 | Di bis So 17:30-22:30 Uhr, Sa & So zusätzlich 11:30-14:30 Uhr

Reisefaktor: ★★★★

Preis/Leistung: ★★★★

Geschmack:   ★★★★★ 

Chulo Leipzig
Fazit: Auf jeden Fall eine Reise wert.

Es geht nach Schleußig, Abzweig Nepal. Das Restaurant ist das erste nepalesische in Leipzig und bereits draußen vor der Tür duftet es nach allerlei Köstlichem. Wir bestellen Dal Bhaat Masu – eine klassische Kombination bestehend aus Hähnchencurry, Reis, Linsensuppe, Spinat, Gemüse und einer Art Kartoffelsalat. Das Ganze wird in sechs Schalen serviert und kostet 17,90 €. Als uns das Gericht gereicht wird, erhalten wir zunächst eine kleine Erläuterung über die Zutaten und einen Einblick in die nepalesische Küche – danach schlagen wir zu. Alles daran ist wahnsinnig lecker, besonders der Spinat in seiner uns bis dato unbekannten Zubereitung punktet. Alles andere kann aber mithalten. Als wir fertig sind, wird uns Chukauni gereicht: Ein nepalesischer Nachtisch aus Joghurt und Früchten.

Diego

Waldstr. 64 | Mo bis Sa 18-23 Uhr

Reisefaktor: ★★★★

Preis/Leistung: ★★★

Geschmack:    ★★★★★

Diego Anna Heinze
Fazit: Gönnt euch!

Bei Diego gibt es südamerikanische, vor allem argentinische Köstlichkeiten. Das Interieur versprüht eine gehobene Atmosphäre. Wir nehmen im Außenbereich Platz. Die freundliche Kellnerin bringt uns sogleich die Karte und wir merken: Auch die Preise sind nicht von schlechten Eltern! Wir wählen „Die drei Brüder” für 18,90 €: drei Weizentortillas, jeweils gefüllt mit Hähnchenbrust, Chili con Carne und Rindfleisch. Sie werden mit Käse überbacken und mit Sour Creme, Salat und einer Sauce nach Wahl serviert. Das Ergebnis: wow. Noch nie im Leben haben wir so gut Tortillas gegessen! Die Qualität des Fleisches ist deutlich am Geschmack erkennbar. Einziger Wermutstropfen bleibt die Rechnung. Aber wir wissen ja: Qualität hat ihren Preis.

Grand Canyon

Handelsstr. 4 | Mo bis Fr ab 11:30 Uhr, Sa und So ab 10 Uhr

Reisefaktor: ★★★ 

Preis/Leistung: ★★★ 

Geschmack:   ★★★★ 

Grand Canyon Leipzig
Fazit: Can man mal machen.

Unsere Reise führt uns weiter – nicht in die Wüste Arizonas, sondern in den Sachsenpark. Zwischen neuer Messe und Autobahn bekommt man hier authentisches Truck-Stop-Diner-Flair. Es ist schon späterer Abend, als wir einkehren; nebenan wird gebowlt. Wir entscheiden uns für das Roastbeef „New Orleans“ – 250 Gramm medium gegartes Rindfleisch vom Grill mit Kartoffelecken und Sour Cream. Kurze Zeit später steht das Essen vor uns. Das Fleisch duftet nach Kräuterbutter und ist sehr zart, die Kartoffelecken sehr knusprig und lecker, vermutlich aber nicht selbstgemacht. Doch Hauptakteur dieses Mahls ist das Roastbeef und das ist echt gut, wenn auch mit 19,90 € nicht ganz billig.

Swiss Break

Neumarkt 26, Mo bis Sa 11-23 Uhr

Reisefaktor: ★★★★

Preis/Leistung: ★★★★★ 

Geschmack:   ★★★★ 

Swiss Break Leipzig
Fazit: Ein zünftiger Kurzurlaub.

Unsere kulinarische Weltreise endet in Europa, genauer gesagt in der Schweiz aka. der Leipziger Innenstadt. Es erwartet uns gemütlicher Hütten-Charme, traditionell und doch modern. Wir bestellen das „Zürcher“ Pfannen-Rösti; und da die City schon kein Alpenpanorama zu bieten hat, freuen wir uns umso mehr über den Berg an Essen, der uns serviert wird. Er besteht aus einem Kartoffel-Rösti und Zürcher Geschnetzeltem – eine Landesspezialität aus Kalbfleisch und Champignons in Rahmsauce, garniert mit Kresse und einer Tomate. Außerdem wird uns noch ein kleiner Salat von der freundlichen Bedienung gereicht. Das Gericht gibt es für lohnenswerte 14,90 €. Das Rösti ist sehr kross und gold-gelb gebraten, das Geschnetzelte schmeckt gut. Toller, kleiner Ausflug auf die Alm.

 

 

 



Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Bisher keine Kommentare.
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf:

Urbanite verwendet Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier geht’s zu unseren Datenschutzerklärungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu