Leipziger Kita-Initiative

Leipziger Kita-Initiative

Blick hinter die Kulissen

31.07.2013
Autor: urbanite 

Leipziger Kita-Initiative Leipzig
Kleine Kinder, große Sorgen

Kleine Kinder, kleine Sorgen, große Kinder, große Sorgen, heißt ein Sprichwort. Doch in Leipzig scheint es gerade genau andersherum zu sein. Die Eltern von Ein- bis Dreijährigen befürchten, dass die Stadt den ab 1. August geltenden Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz nicht erfüllen kann. Um ihre Interessen zu bündeln, haben sie vor gut einem Jahr die Leipziger Kita-Initiative gegründet.

 

50 Kindergärten anrufen, jede Woche bei den Einrichtungen nachfragen, sich über die Kriterien, welche Kinder aufgenommen werden, informieren – wer sein Kind in Leipzig in einer Kindertagesstätte betreuen lassen möchte, braucht harte Nerven. „Jede Kita hat ihre eigenen Modalitäten, wie die Plätze vergeben werden. Das führt nicht nur zu Überlastung bei den Eltern, sondern auch bei den Mitarbeitern in den Kindergärten“, sagt Christin Melcher, Sprecherin der Leipziger Kita-Initiative und selbst Mutter. „Deshalb fordern wir ein einheitliches Vergabesystem.“

 

Die Reservierung von Plätzen funktioniert kaum

 

Das bisherige Vermittlungsportal der Stadt ist damit nicht gemeint, denn die Reservierung von Plätzen funktioniert kaum. Eine Anfrage der FDP bei der Stadtverwaltung ergab, dass im vergangenen Jahr lediglich 188 der 5.200 neuen Betreuungsverträge über das Portal zustande kamen – das sind gerade einmal 4%.

Leipziger Kita-Initiative Leipzig
Die Initiative trifft sich jeden zweiten Mittwoch des Monats um 20 Uhr in der Hohen Straße 58
Ein Fakt, den die Mitglieder der Kita-Initiative oft genug am eigenen Leib erlebt haben. Vor gut einem Jahr haben sich die Eltern zusammengeschlossen, um sich zu engagieren, Probleme zu benennen und für eine Verbesserung einzutreten. „Wir möchten die Situation der Kinderbetreuung in Leipzig nicht mehr so akzeptieren, wie sie derzeit ist“, sagt Melcher, die gleich auf einen der Hauptkritikpunkte verweist:

 

Bundesweit steht Leipzig gut da, das heißt aber nichts!

 

„Im bundesweiten Vergleich steht Leipzig zwar gut da, was die Betreuungsmöglichkeiten betrifft, aber unserer Ansicht nach hat sie seit 2007 zu wenig getan, um in diesem Jahr den Rechtsanspruch erfüllen zu können.“ Es fehle nicht nur an einer qualitativen Bedarfsanalyse, wie viele Plätze ab diesem Monat notwendig sind, sondern auch an Betreuungsangeboten in den Vierteln, in denen viele Familien wohnen. „Aber auch in den anderen Stadtteilen sind nicht genügend Plätze vorhanden“, so die 30-Jährige.

„Wir raten den Eltern, sich selbst mit den Kitas in Verbindung zu setzen, sie sich anzusehen, nach den Modalitäten zu fragen, den Kontakt zu pflegen und einfach selbst aktiv zu sein.“

 

Den Betreuungsplatz einklagen

 

Um einen Betreuungsplatz für das Kind einklagen zu können, sollten Mütter und Väter ihren Bedarf zudem unbedingt sechs Monate vorher bei den Wunsch-Kitas und beim Jugendamt anmelden. Das schreibe das sächsische Kita-Gesetz so vor, erklärt Melcher. Und das man sein Recht einklagen muss, davon geht die Initiative in der derzeitigen Situation aus: „Daran wird wohl kein Weg vorbeiführen.“

Auch wenn der Rechtsanspruch zurzeit eines der dringendsten Probleme ist, mit denen sich die Interessenvertretung der Eltern beschäftigt, gibt es noch mehr: „Die Qualität wird momentan oft vergessen. Aber eine 30-Stunden-Zusatzausbildung reicht zum Beispiel nicht aus, um als Erzieher zu arbeiten. Und Massenkitas sind auch keine Lösung.“ Deshalb fordern die zehn Väter und Mütter im engeren Kreis der Initiative auch eine angemessene Vergütung für Erzieher und Tagesmütter und einen sinnvollen Betreuungsschlüssel. „Und die Eltern müssten mehr unterstützt werden, wenn sie Kitas mit alternativen Konzepten gründen wollen.“ Dass viele Eltern dies in Betracht ziehen, weiß Christin Melcher aus den regelmäßigen Erfahrungsaustauschen bei den Treffen der Initiative. JH

 

Infos: Leipziger Kita-Initiative

Email: leipziger.kitainitiative@gmail.com

Die Initiative trifft sich jeden zweiten Mittwoch des Monats um 20 Uhr in der Hohen Straße 58

1. August, 16.30 Uhr: Demonstration vor dem Leipziger Rathaus

Leipziger Kita-Initiative
"Massenkitas sind keine Lösung"



Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Bisher keine Kommentare.
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf:

Urbanite verwendet Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier geht’s zu unseren Datenschutzerklärungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu