Made in Leipzig: LUKAS Bäcker

Made in Leipzig: LUKAS Bäcker

Wenn der Teigling zum Leben erwacht

12.09.2019
Autor: Julia Horn

 Seit 25 Jahren gibt es ihn in Leipzig, von Plagwitz bis Paunsdorf sieht man seinen Namen in großen blauen Lettern über den Filialen stehen: Den LUKAS Bäcker. Bei einem Besuch der Backstube haben wir mit den LUKAS-Geschäftsführern über ihre Liebe zu Brot, ihre schwäbische Heimat und den Standort Leipzig gesprochen. 

Made in Leipzig: LUKAS Bäcker
Foto v.l.n.r.: Michael Gurtner, Jana Grieser, Lukas Grieser, Kevin Dreiseitel (Bäcker), Anja Gronauer (Bäckerin), Henriette Krause (Presse)

Es ist Mittwoch, 21 Uhr, langsam zieht die Dämmerung über Leipzig herein. Die Backstube des LUKAS Bäckers im Stadtteil Connewitz ist hell erleuchtet. Vor dem Gebäude stehen Lieferwagen mit dem blauen Schriftzug „LUKAS“, drinnen riecht es nach frischem Brot, ein Radio dudelt vor sich hin. Die Musik vermischt sich mit dem röhrenden Geräusch riesiger Rührmaschinen. Bäcker mit weißen Arbeitsschürzen wiegen Mehl ab, formen Teiglinge und schieben Backwaren in Kühlzimmer und Öfen.

 

In schwarzem Polo-Shirt, mit blauer LUKAS-Mütze auf dem Kopf, steht Lukas Grieser zwischen halb fertigen Brötchen und noch unbelegten Quarktorten. Zusammen mit seiner Schwester Jana Grieser führt der 37-Jährige den Bäckerbetrieb. Zufrieden blickt er auf einen großen Behälter voller Teig und erklärt, dass dieser bis zu 18 Stunden ruhen muss. „Der Teig fängt dann richtig an zu leben“, sagt er und deutet auf eine Luftblase, die langsam platzt. Es ist ihm wichtig, dass die Teige Zeit haben zu reifen – und dass sie ohne Zusatzmittel wie Emulgatoren hergestellt werden. Letzteres war nicht immer so.

  

„Es ist eine schöne Branche, man sieht hier die Ergebnisse seiner Arbeit“

 

Seit zweieinhalb Jahren ist Lukas Grieser als Geschäftsführer im Familienunternehmen tätig, seine Schwester ist seit einem knappen Jahr dabei. Ihr Ziel: Die Produkte noch besser machen. Dazu gehört es mittlerweile auch, keine Backmittel mehr zu verwenden. „Das ist gut für den Geschmack und sorgt für längere Frische und Bekömmlichkeit“, erklärt Lukas Grieser. Mit den LUKAS-Backwaren ist er groß geworden, beruflich kommt er aus einer ganz anderen Richtung: der Automobilindustrie. Seine 33-jährige Schwester Jana arbeitete jahrelang in der Dienstleistungsbranche. Dann fiel die Entscheidung: Die Geschwister beschlossen, in das Familienunternehmen ihrer Eltern einzusteigen. Mit dabei ist auch Jana Griesers Verlobter, Michael Gurtner, studierter Maschinenbauer.

Zusammen führen sie fort, was Vater Matthias Grieser 1993 begann. „Es ist eine schöne Branche, man sieht hier die Ergebnisse seiner Arbeit“, sagt Jana Grieser. Die gesamte Familie wohnt im baden-württembergischen Aalen. Nach Leipzig wird jede Woche gependelt. „Das war schon immer so“, erinnert sich ihr Bruder. Als sein Vater nach der Wende beschloss, sich selbstständig zu machen, schaute der gelernte Kaufmann sich zusammen mit einem befreundeten Bäckermeister im Osten um. In Leipzig sahen die beiden damals das meiste Potential. Und das ist noch heute so: „Die Stadtteile entwickeln sich ständig weiter, man kann hier viel Neues ausprobieren“, finden die Geschwister.

Made in Leipzig: LUKAS Bäcker

„Oft werden wir für ein deutschlandweites Franchise-Unternehmen gehalten“

 

Bei LUKAS wird viel Wert auf Nachhaltigkeit und Regionalität gelegt. Die Früchte für Torten und Kuchen stammen von Betrieben aus der Region. Das gleiche gilt für den Großteil des Mehls, die Limonaden und das Eis. Fair gehandelten Bio-Kaffee verkauft der LUKAS Bäcker schon seit 13 Jahren, „als wahrscheinlich erster Bäcker in Leipzig überhaupt“, sagt Lukas Grieser. Außerdem macht das Unternehmen beim RECUP-System mit und bietet übrig gebliebene Backwaren über die Lebensmittelrettungs-App „Too Good To Go“ an.

24 Filialen des Bäckers gibt es mittlerweile in Leipzig, 220 Mitarbeiter werden hier beschäftigt. Hinzu kommen 10 Angestellte in der Verwaltung und 40 Bäcker und Bäckerinnen. Diese backen in Connewitz täglich frisch, von dort werden die Waren an die Filialen geliefert. „Wir sind der einzige Filialbäcker, der tatsächlich in der Stadt Leipzig backt“, sagt Lukas Grieser stolz. Es ist ihm wichtig zu betonen, dass der LUKAS Bäcker ein regionales Familienunternehmen ist, das es nur in Leipzig gibt. „Oft werden wir für ein deutschlandweites Franchise-Unternehmen gehalten“, sagt Schwester Jana. Ein Missverständnis, denn die Griesers haben erst mal nicht vor, Filialen in anderen Städten zu eröffnen. „Lieber konzentrieren wir uns auf Standorte in nur einer Stadt und bauen diese dafür richtig gut auf“, sagen sie.

 

Wenn der Teigling zum Leben erwacht
Das Angebot der LUKAS-Filialen spiegelt auch die Identität seiner Familie wider, sagt Lukas Grieser. So gibt es schwäbische Briegel, aber auch eine große Vielzahl an Süßgebäck, denn: „Die Sachsen essen viel süßer als wir.“ Ganzjährig besonders beliebt sei die Leipziger Lerche und in der Winterzeit der Stollen. In der Connewitzer Backstube fangen die Vorbereitungen für das Weihnachtsgebäck schon jetzt an, „damit es saftig durchgezogen ist, wenn es in den Verkauf geht“, so die Griesers. Bei der Frage, ob sie selbst eigentlich noch viele Backwaren essen, kommt die Antwort prompt und einstimmig: „Ja!“

 

Web: www.lukas-baecker.de

 



Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Bisher keine Kommentare.
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf:

Urbanite verwendet Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier geht’s zu unseren Datenschutzerklärungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu