Roulette im Kunstkraftwerk

Roulette im Kunstkraftwerk

Neue Ausstellung "Stateless" von Shimon Attie

30.06.2017

Roulette im Kunstkraftwerk
Ist das Leben ein Spiel?
Mit der aktuellen Ausstellung „Stateless“, die ab dem 1. Juli 2017 im Kunstkraftwerk gezeigt wird, wird wieder einmal gesellschaftspolitischen Themen Raum im ehemaligen Heizkraftwerk gegeben. In diesem Fall geht es um die Flucht und um die damit verbundenen Gefühle der Heimatlosigkeit und die Unsicherheit der Zugehörigkeit.

 

Die Videoinstallation des New Yorker Künstlers Shimon Attie zeigt auf metaphorische Weise die Erfahrungen von Geflüchteten. Dafür filmte er eine Gruppe syrischer Flüchtlinge beim Roulettespiel. Der Künstler suchte und fand in Luxemburg besonders offene Syrer, die in dieser Idee und Darstellungsform ihre eigene Lebenserfahrung wiederfanden. Sie selbst sind erst wenige Monate vor Dreh in Europa angekommen. Schick gekleidet, mit Pokerface und ohne Dialog setzen sie im Film ihre Chips. Damit symbolisieren sie, was sie mit ihrer Flucht aufs Spiel setzen und wie sie sogar ihr Leben riskieren. Attie nutzt die Mittel der Körpersprache und der Kameraführung, um die Personen untereinander und mit dem Zuschauer kommunizieren zu lassen. 

Roulette im Kunstkraftwerk
Der Künstler Shimon Attie (r.) mit Kuratorin Stéphanie Delcroix und Geschäftsführer Prof. Dr. Markus Löffler.
 

Shimon Atties Vater selbst stammt aus Syrien. Dadurch kann der Künstler einen Bezug zur Thematik aufbauen. Trotz des politischen Hintergrundes ist Atties Kunst damit auch eine persönliche. Dennoch bezeichnet er diesen Umstand nicht als hauptausschlaggebend, sondern als einer von vielen Gründen, sich mit dem Thema zu beschäftigen. 

 

„Ich liebe es, Orte zu berühren, an denen ich arbeite.“

 

Roulette im Kunstkraftwerk
Mithilfe von Lichtkästen setzt Shimon Attie ein Zeichen.
Begleitet wird die Videoinstallation von Exemplaren vorheriger Ausstellungen des Künstlers. In einem separaten Raum werden Werke aus „The Writing on the Wall“ (1991-92) und „Facts on the Ground“ (2013/14) gezeigt. In diesen werden Projektionen historischer Fotos des jüdischen Straßenlebens auf die heutigen Fassaden von Berlin gezeigt und Lichtkästen genutzt, mit denen er in der Landschaft Israels und im besetzten Westjordanland Zeichen setzt. Dabei verwendet Shimon Attie keine Bildbearbeitungsprogramme, alles wird von Hand gemacht: „Ich liebe es, Orte zu berühren, an denen ich arbeite.“

 

„Die Ausstellung soll den Besucher anregen, über die Lage Geflüchteter nachzudenken, die Sinne zu schärfen und einfach mal zuzuhören“, so Prof. Dr. Markus Löffler, Geschäftsführer des Kunstkraftwerkes. Dazu animiert auch die Fotowand in der Eingangshalle. Auf dieser kann jeder seine Erinnerungen an die Heimat teilen, wie es auch heute schon zwei syrische Flüchtlinge mit Bildern der Städte Aleppo und Homs vor und nach der Zerstörung, begonnen haben. Bis zum 13. August 2017 könnt ihr die Ausstellung „Stateless“ im Kunstkraftwerk sehen.    

 

 

 INFOS:  Eintritt: 11€/8,50€ erm. (Der Eintritt gilt für alle an dem Tag gezeigten Ausstellungen im Kunstkraftwerk), Geöffnet: Di-So 10-18 Uhr

 

Weitere Informationen gibt’s unter www.kunstkraftwerk-leipzig.com



Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Bisher keine Kommentare.
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf: