Start der Umbaumaßnahmen im Löwengehege des Leipziger Zoos

Start der Umbaumaßnahmen im Löwengehege des Leipziger Zoos

Änderungen in der Leipziger Löwensavanne

03.11.2016

 

 

Start der Umbaumaßnahmen im Löwengehege des Leipziger Zoos
Der Umbau der Löwensavanne im Leipziger Zoo ist gestartet.

Der Löwe als Leipziger Wappentier gehört zum Leipziger Zoo, findet Zoodirektor Prof. Dr. Jörg Junhold. Nachdem Ende September 2016 zwei Löwen aus ihrem Gehege ausgebrochen waren, stand der Zoo Leipzig für diesen Vorfall und insbesondere für die Erschießung einen der Löwen in der Kritik. In einer Pressekonferenz gab der Zoo nun bekannt, welche Änderungen am Löwengehege vorgenommen werden, um einen solchen Ausbruch in Zukunft zu verhindern.

Start der Umbaumaßnahmen im Löwengehege des Leipziger Zoos
Zoodirektor Prof. Dr. Junhold erklärt die Veränderungen im Gehege.
 


Bereits direkt nach dem Vorfall gab es im Zoo Leipzig Pläne für Änderungen an der Löwensavanne. Nach vierwöchiger Planungsphase haben die Umbaumaßnahmen mit dem heutigen Baustart begonnen. Unklar ist immer noch, wie genau die beiden Löwen Ende September ihr Gehege verlassen konnten. Mit hoher Wahrscheinlichkeit haben sie den Graben in ihrem Gehege übersprungen. Mit den Umbaumaßnahmen erhofft sich der Zoo Leipzig, ein ausbruchssicheres Gehege zu schaffen: Dafür wird der Graben auf 8m verbreitert und durch eine zusätzliche Barriere an der Grabenkante auch auf 1,30-1,50m erhöht. Des Weiteren wird eine Sumpflandschaft angelegt, die das Überspringen des Grabens verhindern soll. Der Umbau des Geheges soll bis Mitte Dezember 2016 abgeschlossen sein, sodass das Gehege vor Weihnachten wieder genutzt werden kann.

 

Förderverein unterstützt Umbau finanziell

 


Start der Umbaumaßnahmen im Löwengehege des Leipziger Zoos
Der Förderverein des Leipziger Zoos finanziert die Umbaumaßnahmen.
Der Freundes- und Föderverein des Leipziger Zoos übernimmt die Kosten des Umbaus von 80.000€. Da er bei der Errichtung der Löwensavanne die Bausumme zu zwei Drittel mitfinanziert hat, fühle der Verein für diese Anlage eine besondere Verantwortung, so der Präsident des Fördervereins Michael Weichert. Des Weiteren wolle man so ein positives und nachhaltiges Zeichen und ein bewusstes Standing für den Leipziger Zoo setzen, vor allem gegen die vielen Hasstiraden, die dem Zoo nach dem Löwenausbruch insbesondere im Internet entgegengeschlagen waren. 

 

Eine neue Gefährtin für Löwe Majo

 

Neben den Umbaumaßnahmen des Geheges lief auch die Suche nach einer neuen Partnerin für Löwe Majo auf Hochtouren. Der anderthalb Jahre alte Löwe sei nach dem Vorfall Ende September zwei Wochen sehr verschreckt gewesen und habe sich zurückgezogen, so Junhold. Mittlerweile bewegt er sich aber wieder frei im Gehege und auch in der Zuschauerhöhle. In ganz Europa wurden alle Möglichkeiten abgefragt, um eine passende Gefährtin für Majo zu finden. Und bereits in diesem Monat soll die neue Löwin aus einem französischen Zoo in Leipzig ankommen. Weitere Details und Informationen wird der Leipziger Zoo dann bekannt geben.



Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf:

Urbanite verwendet Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier geht’s zu unseren Datenschutzerklärungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu