Stefan Kretzschmar (Sport1) im Interview

All Star Game 2011 in Leipzig

28.01.2011
Stefan Kretzschmar ist gegenwärtig bei der WM in Schweden vor Ort. Was er da bislang von der deutschen Mannschaft zu sehen bekam, dürfte dem ehemaligen Nationalspieler nur bedingt gefallen haben. Das Spiel um Platz elf gegen Argentinien, das heute in Kristianstad stattfindet und ab 17.50 Uhr live von Sport1 übertragen wird, ist weit weniger als das, was er dem Team im Vorfeld zugetraut hatte. In einem Interview mit der TOYOTA HBL nimmt er kein Blatt vor den Mund, blickt aber dennoch schon voller Vorfreude auf das All Star Game in Leipzig voraus.

Stefan Kretzschmar (Sport1) im Interview
Die Hauptrunde der WM in Schweden ist vorüber. In Bezug auf die deutsche Mannschaft kann Ihr Fazit nicht zufrieden stellend ausfallen, oder?
Was wir hier in Schweden erlebt haben, ist eine Achterbahnfahrt. Die Mannschaft spielt mal gut und mal unfassbar schlecht, wobei insgesamt die weniger guten Darbietungen und die zahlreichen Fehler überwiegen. Es fehlen oft elementarste Sachen, die eigentlich wie selbstverständlich funktionieren sollten. Das Team hat hier eine Riesenchance nicht wahrgenommen. Ich glaube, dass sich diese Mannschaft, die in Deutschland hinter den Fußballern die wichtigste Nationalmannschaft ist, nicht bewusst ist, dass sie hier enorm viel Renommee verspielt hat. Und wir wissen zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht, welche Auswirkungen das auf den deutschen Handball haben wird.  

Wo lagen die Gründe?
Ich glaube, dass einigen Spielern in ihren jeweiligen Klubs viel zu oft erzählt wird, dass sie ganz furchtbar toll Handball spielen können. Irgendwann können diese Spieler ihr wahres Leistungsvermögen nicht mehr richtig einordnen, was in der Konsequenz dazu führt, dass sie nicht mehr alles investieren, was erforderlich ist, um bei einer WM zu bestehen. Natürlich müssen hier Begriffe wie Leidenschaft oder wie Teamgeist fallen. Ich habe den Eindruck, dass das in Schweden nicht von allen gelebt worden ist.  

Und jetzt?
Jetzt geht es darum, jedem Spieler zu sagen, welchen Schaden er dem Handball zugefügt hat. Es darf nicht sein, dass die Spieler in ihre Vereine zurückkommen und ihnen dort gesagt wird, dass das alles ja nicht so schlimm sei. Es muss ihnen bewusst gemacht werden, wo ihr wirkliches Leistungsvermögen liegt, damit ein Denkprozess in Gang gesetzt wird, dass es so nicht weitergeht und sie einfach mehr investieren müssen. Das muss sich im Kopf verankern. Die einzigen, die ich in dieser Kritik ausschließen möchte, sind die beiden Torhüter Johannes Bitter und Silvio Heinevetter, die eine mehr als ordentliche WM gespielt haben. 

Bereits am Samstag nach der WM muss die Nationalmannschaft beim All Star Game in Leipzig wieder ran. Bietet sich da eine kleine Chance zur Wiedergutmachung?
Es macht richtig viel Sinn, dass die Mannschaft dort antreten wird. Ich glaube zwar nicht, dass es für den einen oder anderen zum Spießrutenlauf wird. Ich bin mir aber sicher, dass die Zuschauer ihre Nationalmannschaft nicht so feiern werden, wie sie es normalerweise zu tun pflegen.
 
Dennoch freut sich Leipzig als Austragungsort auf All Star Game.
Ganz sicher. Ich finde es gut, dass die HBL diese Veranstaltung auch in Regionen vergibt, in denen der Handball noch nicht so stark ist. Das war ja einige Jahre zuvor in Berlin ebenso. Jetzt sieht die HBL eben eine Chance, mitzuhelfen, den Handball in Leipzig zu etablieren. Bundesligastandorte im Osten – klammern wir Magdeburg einmal aus – fehlen ganz einfach. Außerdem: Leipzig ist meine Geburtsstadt, da freut es mich ganz besonders, dass das All Star Game hier stattfinden wird.  

Sie selbst sind beim SC DHfK Leipzig im Aufsichtsrat vertreten und als solcher auch in die Planungen rund um das All Star Game involviert.
Nicht nur das. Ich werde auch für Sport1 das Match mitkommentieren und die Chance nutzen, das Handballprojekt Leipzig persönlich vorzustellen  

Es soll auch ein Prominentenspiel geben, an dem Sie teilnehmen. Wer wird denn neben Ihnen mit dabei sein?
TV-Koch Tim Mälzer wird ebenso mitspielen wie Tennis As Nikolas Kiefer. Die beiden ehemaligen Fußball-Nationalspieler Thomas Helmer und Marko Rehmer haben ihr Kommen zugesagt. Auch Ex-Hochspringer Carlo Thränhardt und die beiden Sänger der Band „The Boss Hoss” werden dabei sein, um nur einige zu nennen.  

Der Termin des All Star Games ist ebenfalls neu. Eine gute Idee, das All Star Game zum Auftakt der Rückrunde und nicht zum Ende der Saison auszutragen?
Das ist sensationell. Eine Woche nach der WM bekommt das All Star Game eine ganz andere Bedeutung. Es wird ja auch ein umfangreiches Rahmenprogramm geben, mit einer schönen Abendveranstaltung, mit Workshops und mit Veranstaltungen für den Nachwuchs.


Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Bisher keine Kommentare.
  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf: