Valentinstagstypen: Ein völlig seriöser Schubladenbericht

Valentinstagstypen: Ein völlig seriöser Schubladenbericht

Vorsicht: fett, nackt und bewaffnet!!!

14.02.2018

Am 14. Februar liegt wieder Love in the Air und Amor schmettert seine Pfeile erneut durch sämtliche Süßwarenregale, Blumengeschäfte und was halt noch so übrig bleibt. Es ist Valentinstag – der Tag der ...  

Valentinstagstypen: Ein völlig seriöser Schubladenbericht

Selbst liebende Geister scheiden sich daran. Für die einen der wichtigste Tag des Jahres, für die anderen zum Würgen schön, für viele ein Tag wie jeder andere. Und auch die Zahlen sprechen eher Rätsel. So fallen an diesem Tag auf dem gesamten Globus knapp 220.000 Partner vor ihrer/ihrem Angebeteten auf die Knie, um das Ja-Wort zu ergattern.

Anders in Deutschland. Die Mehrheit hierzulande setzt sich zum Schutz vor der rosa Liebeswolke lieber die Gasmaske auf. „Einfach nur ätzend und kommerziell ausgetüftelt!” Getreu dem Motto „Ich schenke dir etwas, wann ich das will”, erklären sich 40 % der Deutschen sogar selbst als „Valentins-Hasser”. Ob diese Aufmerksamkeit dabei wirklich an einem selbstgewählten Tag erfolgt, bleibt fraglich. Und auch die deutschen Singles sind häufig not amused. So fühlt sich jeder fünfte Single am Valentinstag extrem einsam, 71 % von ihnen elendig genervt von Milka-Herzen und roten Rosen. Und dann gibt es noch die, die erklären, sich nichts zu schenken, aber beim Ausbleiben von Blumengrüßen heulend in der Ecke zerfließen. Es ist also nicht leicht!

 

Bevor euer Valentins-Date in einem absoluten Desaster endet, gilt es demnach herauszufinden, wie Schatz zum Thema tickt; und noch viel wichtiger: Was erwartest du selbst? Um hier Licht ins Dunkle zu streuen, dröseln wir die unterschiedlichen Valentins-Typen mal auf.

Welcher bist du? Und welcher dein Date? 

Typ 1: Der Hardcore-Romantiker

Als echter Feiertag deklariert, bastelt sie/er schon seit Wochen an diesem Tag im Hinterstübchen. Rosa Bettwäsche, Herz-Ballons, Rosenblätter – das volle Programm wird angekarrt. Zum Frühstück schmettert die Kuschelrock, die Spiegeleier in Herzform sind nur der Anfang. Danach geht’s mit der Kutsche zum Lieblingsitaliener, der mit einem 12-Gänge-Menü aufwartet. Fett gefressen wird zusammen im Kerzen-Schaumbad noch ordentlich Sekt gekippt und Erdbeeren gestopft, um schließlich völlig fertig noch vor dem Sex einzuschlummern. Dieser Valentins-Typ lässt es so richtig krachen. Garantiert ist: Es ist ein „Unser Tag”, egal ob ihr nun wollt oder nicht.

Tipp: Warnender Satz: „Nimm dir am 14. nichts vor. Der Tag gehört nur uns, nur uns! Um sieben klingelt der Wecker.” Teilst du die Leidenschaft nicht, gibt’s nur eine Chance: Lade Mutti oder Schwiegermutti ein! 

Typ 2: Der Dramatiker

Die Liebe zu zelebrieren ist genau sein Ding – aber nicht still und lauschig zu zweit. Nein, groß und öffentlich muss die Glitzer-Show sein! Und dabei ist es völlig wurscht, ob der Liebestrunkene singen, rei-men oder tanzen kann: Dieser Typus macht uns vor versammelter Mannschaft gerne den Shakespeare. Hauptsache, die in der hintersten Reihe bekommen auch mit, wie es um die Gefühle des Dramatischen steht.

Tipp: Peinlich berührt von solchen Spektakeln, erwähne bei Romeo und Julia, wie schmalzig du Leo findest und falle in einen Lachkrampf bei der Balkonszenerie. Ist es genau dein Ding, applaudiere zum Schluss und brich in Tränen aus – dann ist der Höhepunkt dieses Dramas in fünf Akten allein dein.

Typ 3: Der heimliche Egozentriker

Meistens weiblich! Vorne herum behauptet diese Spezies, sich gaaaaaaar nichts aus dem Valentinstag zu machen. Aber Vorsicht! In Wahrheit ist dieser dem Geburtstag gleichgestellt: das dicke Verwöhn-Programm wird erwartet mit Rosen, Kerzen, Geschenken. Alle Liebe der Welt beansprucht dieser Typus heute für sich – gibt aber selbst nichts zurück. Da man(n) oft einfach gestrickt ist, riecht er den Braten nicht vorher und landet in einem riesigen Melodrama aus Heulkrampf-Szenario mit Türenschlagen und „Du-liebst-mich-nicht”-Platzpatronen.

Tipp: Meistens blättert diese Spezies schon Wochen vor dem 14. Februar die Kataloge durch und seufzt sehnsüchtig vor jedem Schmuckgeschäft. Machst du das Spiel mit, tu so, als hättest du gar nichts bemerkt und würdest den Valentinstag vergessen. Heimlich besorgst du natürlich eine Aufmerksamkeit, die du beim Frühstück liebevoll verpackt auf dem Teller drapierst – und für den Abend darf es ein Tisch im gemeinsamen Lieblingsrestaurant sein.

Typ 4: Der Last-Minute-Romantiker

Artikelbild für Valentinstagstypen: Ein völlig seriöser Schubladenbericht
„Ich bin kurz weg” und das am 14. morgens, ganz plötzlich. Ah ja! Völlig abgehetzt zur Tankstelle geballert, werden Blumen und Pralinen eingesackt und „Ich liebe Dich” auf die kitschige Bärchen-Karte gekliert. Na Danke!

Tipp: Nimm’s nicht so krumm. Es ist ein Liebesbeweis! Und immerhin wurde er/sie mit den dreifachen Kosten gestraft.

Typ 5: Der Igel

Meistens single und hat auf den 14. Februar mal so gar keinen Bock. Schon Tage vorher und auch danach ist er richtig schlecht drauf. Er beneidet alle glücklichen Paare und suhlt sich in Selbstmitleid. Gekrönt durch jede Menge Schoki und vielleicht auch ein bisschen Alkohol (was das Elend noch verstärkt), verbringt er den Tag Bridget-Jones-like vor der Glotze und gibt sich den Rest mit romantischen Schnulzen à la „Liebe braucht keine Ferien”.

Tipp für alle Freunde solcher Igel: Igelt zusammen und feiert eure Unabhängigkeit und Freundschaft.

Typ 6: Der Unaufmerksame

Meist männlich. Hochzeitstag, Nikolaus, Geburtstag – alle Tage, die ein Geschenk bedürfen, werden liebe-voll immer wieder aufs Neue vergessen. Jedes Jahr ist dieser Partner davon überrascht – er kann sich Daten einfach nicht merken. Typisch: „Ups, das ist heute?”, rollt er immer wieder die gleiche Tonspur ab und zieht unbeeindruckt mit seinen Freunden ins X-Box-Turnier, das er leider nicht mehr absagen kann.

Tipp: Nimm es nicht persönlich, dieser Valentinstyp meint es nicht böse. Wenn dir das Valentinstags-Ding wichtig ist, erinnere deinen Schatz rechtzeitig daran. Mehrfach und seeeehr deutlich: „Wir machen was zum Valentinstag, ja!”, unterstützt durch ein dickes Herz am Kühlschrank mit Datum und Wochentag darauf.

Typ 7: Der Valentin-Hater

„Ohne mich!” Der Totalverweigerer unter den Liebenden. Meistens vergräbt sich dieser am Valentinstag in seine Arbeit oder missachtet ihn einfach komplett. Oder aber es wird sich mit anderen Hater-Kumpels so richtig einer hinter die Binde gezwirbelt und zu jeder Gelegenheit betont, dass das alles „Kommerz-Kacke” sei – selbst dann, wenn du ihn/sie zu einem schönen Spaziergang überredet hast und andere Paare, gut gelaunt und Hand in Hand, an euch vorbei flanieren.

Tipp: Schnapp dir deine Freunde und hau ab! Die restlichen 364 Tage des Jahres könnt ihr zu zweit auf Wolke 7 schweben, aber heute definitiv nicht!



Diese Artikel könnten Dir gefallen:


Kommentare
› Schreibe einen Kommentar
    • Sofarockerin geschrieben am

      Jeder findet sich hier wieder. Und wenn es "nur" ein Mischtyp ist. :D

  • Bitte registriere dich bei uns oder log dich ein um Kommentare zu schreiben oder Bewertungen abzugeben.

Teilen auf

auf:

Urbanite verwendet Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier geht’s zu unseren Datenschutzerklärungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu