California, here we come! Ab in die Küche: Pretty Please

Kalifornien: Sehnsuchtsort von vielen. Ein Roadtrip durch den Golden State: Ein vielgehegter Traum. Einmal die Westküste in Nord-Süd-Richtung entlang von San Francisco über Los Angeles bis nach San Diego – am besten im Cabrio; wer würde da schon nein sagen? Sonne und Meerblick, sommerliche Leichtigkeit, der ein oder andere Stopp an einem Streetfood-Stand und weiter geht’s ...

© Franziska Seidel

Kulinarisch betrachtet begibt man sich im Pretty Please in Plagwitz quasi auf solch einen kalifornischen Roadtrip. Nun ja, zwischen dem Leipziger Westen und dem der USA liegen zugegebenermaßen Welten. Doch in der Zschocherschen Straße weht eine kulinarische Brise Westküsten-Wind. Hier gibt es unkompliziertes Essen mit internationalen Einflüssen aus den unterschiedlichsten Küchen, ganz nach dem Lifestyle-Motto „was Leckeres zu Essen in der einen und ein Bier in der anderen Hand“, wie Betreiber Carlo uns erzählt, als wir uns mit ihm treffen.

Im Oktober 2020 eröffnete er das Pretty Please, das seinen Schwerpunkt auf Californian Kitchen gelegt hat. Für Carlo ist diese vor allem davon geprägt, offen für alles und auch für Überraschungen gut zu sein. Die Karte des Pretty Please ist daher eine Mischung aus Tex-Mex und amerikanischen Klassikern, Bowls, Salaten, Cocktails und hausgemachten Limos. Eben all das, was man in dem durch die unterschiedlichsten Kulturen geprägten Kalifornien auf einem Roadtrip so entdecken kann.

© Franziska Seidel

Holy Guacamoly

Durch genau diese kulinarische Vielfältigkeit des Golden State wollen auch wir von urbanite uns kochen. Deshalb geht es für uns nach einem Willkommens-Kaffee ab in die Küche, wo Koch Juan bereits auf uns wartet. Ein herrlicher Duft steigt uns in die Nase, denn gerade wird dort Ingwersirup eingekocht. Für uns geht es jedoch an die deftigeren Gerichte. Geplant sind eine selbstgemachte Guacamole, der Ventura Chicken Burrito und Quesadillas. Was folgt, ist zunächst eine Lehrstunde in Sachen Avocado. Wie wir überraschenderweise erfahren, steht der Wortbestandteil Guaca für Hoden und –mole für Soße. Angesichts der Form einer Avocado irgendwie einleuchtend, doch gleichsam irritierend. Nun denn, wir lassen uns von der Übersetzung ins Deutsche nicht weiter verunsichern und machen uns stattdessen an die Zubereitung: Die Avocados sind bereits geschält und halbiert und warten in einer großen Schüssel darauf, von uns gewürzt und zerquetscht zu werden.Mehr als den Saft einer Limette, klein gehackte Jalapeños, vier Löffel gehackte Zwiebeln, einen Löffel Knoblauch, Koriander und ein paar Prisen Salz und Pfeffer braucht es für eine gute Guacamole gar nicht. Nachdem wir alles mit den Händen vermischt, abgeschmeckt und nachgewürzt haben, geht es an die Quesadillas. Eine Weizentortilla landet dafür auf dem Grill, anschließend streuen wir geriebenen Käse darüber, falten den Fladen fachgerecht und garnieren ihn mit Kresse.

© Franziska Seidel

Life is burritoful

Die Herstellung unseres Burritos gestaltet sich hingegen etwas schwieriger. Nicht dass ein Burrito ein besonders aufwendig herzustellendes Gericht darstellt, doch damit alles zusammenhält und der Inhalt nicht aus dem Wrap purzelt, braucht es durchaus ein wenig Übung. Wir schauen Profi Juan deshalb lieber dabei zu, wie er die Tortilla für unseren Ventura Chicken Burrito mit Käse, einem nach süßem Senf schmeckenden Quinoa-Linsen-Salat, schwarzenBohnen, ein wenig Grünzeug und Lemon Chicken befüllt und in einer beeindruckenden Geschwindigkeit in Form rollt, dass wir nicht nacherzählen könnten, wie genau das funktioniert. Die Zutaten für die verschiedenen Gerichte werden im Pretty Please täglich frisch zubereitet.Vom Pico de Gallo (eine leicht scharfe Salsa aus Tomaten) bis zur hausgemachten Mayo, der Tamarind-Soße, dem Pulled Beef oder Chicken, ist im Pretty Please alles Handarbeit. Und die schmeckt man auch, wie wir feststellen, als wir zusammen mit unserem Burrito, der Quesadilla, einigen hausgemachten Soßen (darunter natürlich unsere Guacamole) und einer Ingwer-Basilikum Limo aus dem gerade eben erst gekochten Sirup Platz nehmen und uns durch die Californian Kitchen des Pretty Please futtern. Fest steht: Der Mix aus Streetfood, frischen Zutaten, deftigen und fruchtigen Geschmacksrichtungen macht eine Reise in die Enklave der kalifornischen Küche in Plagwitz definitiv zu einem lohnenswerten Erlebnis.

Zschochersche Str. 82b | Di bis So 11:30 – 22 Uhrwww.eatprettyplease.com | Instagram: @eatprettyplease

© Franziska Seidel