„Der liebe Gott möge es verhindern, dass bald noch Rasenschach Leipzig dazu kommt“ RB Leipzig: Bernardo, Burke, Papadopoulos und der nicht erhörte BVB

„Der liebe Gott möge es verhindern, dass bald noch Rasenschach Leipzig dazu kommt“, sagte der BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vor dreieinhalb Jahren. Bekannterweise wurde Aki nicht erhört. Im selben Jahr schaffte RB Leipzig mit Trainer Alexander Zorniger den Aufstieg in die 3. Liga. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.
Der oft betitelte „meistgehasste Fußballclub Deutschlands“ ist im Oberhaus angekommen und lässt selbst Vereine wie TSG Hoffenheim und VfL Wolfsburg für eine Vielzahl an Fußballfans plötzlich authentisch und sympathisch wirken. Es braucht halt manchmal nur jemanden, der noch weniger liebgehabt wird als man selbst ...

Vorm seit Wochen ausverkauften Spiel gegen Borussia Dortmund stellte RB Leipzig seine drei Neuzugänge vor, die kurz vor Transferschluss noch den Weg nach Leipzig fanden.

Bernardo: Das clevere Kerlchen

© Geli Megyesi

Hard Facts

Alter: 21
Größe: 1,86 m
Position: Innenverteidiger, Defensives Mittelfeld, Linker Verteidiger
Kommt von: Red Bull Salzburg
Vertrag bis: Juni 2021
Nationalität: Brasilien

Laut Sportdirektor Ralf Rangnick wurde man vor einem Jahr auf den 21-Jährigen aufmerksam. Im Januar 2016 wechselte er nach Salzburg.
„Er ist ein cleveres Kerlchen. Bei der Entwicklung, die Bernardo die letzten drei Monate in Salzburg hinlegte, traue ich ihm viel zu“, so Rangnick über den Verteidiger, der nebenbei Journalistik studiert.

Als seine Stärken bezeichnet Rangnick:

• Vielseitig (Linksfuß)
• stark im Spiel gegen den Ball
• Balleroberer
• Lauf- und Ausdauerstark

Bernardo über die Kommerzdiskussion: 

„Die Diskussionen darüber ergeben keinen Sinn. Es ist normal, viele Vereine tun dasselbe. Wenn viel über dich gesprochen wird, bist du es offensichtlich auch wert … In zwei, drei Jahren wird RB Leipzig ein sehr großer Club in Deutschland sein.“

Bernardo über den Gegner BVB: 

„Borussia Dortmund ist einer der größten Clubs Europas, mit fantastischen Fans. Auch in Brasilien werden BVB-Spiele geschaut. Ich will am Samstag spielen, aber ich brauche meine Zeit und ich respektiere das. Der Coach weiß, wann ich spielen kann.“

Bernardo über Salzburg:

„Leipzig ist für meine Entwicklung besser als Salzburg. Am Ende entscheidet immer noch der Spieler, ob er nach Leipzig geht oder nicht. Und ich respektiere auch Martin Hintereggers Entscheidung, nicht nach Leipzig zu gehen.“

Oliver Burke: Das körperliches Naturereignis

© Geli Megyesi

Hard Facts:

Alter: 19
Größe: 1,88 m
Position: Mittelfeld, Rechtsaußen
Kommt von: Nottingham Forest
Vertrag bis: Juni 2021
Nationalität: Schottland

Der Transfer verlief kurzfristig und schnell, innerhalb von sechs Tagen. Rangnick zufolge war nach einer halben Stunde Videoanalyse klar: „Der passt zu uns und unserem Spiel. Oliver ist ein körperliches Naturereignis.“ Angebote hatte der 19-Jährige aus der Premiere League, entschied sich aber für den Aufsteiger in der 1. Bundesliga. „Es ist eher untypisch, dass ein so junger Spieler die Insel verlässt – vor allem, weil sich dort wesentlich mehr Geld verdienen lässt“, so Rangnick.

Burke über den Wechsel zu RB Leipzig:

„Das ist meine Art Fußball zu spielen. Egal ob im Training oder im Spiel, ich gebe immer alles.“ Vor allem habe ihn das Leistungszentrum beeindruckt. Und was die monetären Angelegenheiten betrifft: „Ich schere mich nicht um Geld. Ich bin 19 Jahre alt. Das Geld kommt von alleine, wenn ich ein besserer Spieler werde.“

Burke über den Gegner BVB: 

„Ich will spielen. Ich bin so was von bereit.“

Kyriakos Papadopoulos – Papa: Der Krieger auf dem Platz

© Geli Megyesi

Hard Facts:

Alter: 24
Größe: 1,85 m
Position: Abwehr, Innenverteidiger
Kommt von: Bayer Leverkusen
Vertrag bis: Ausgeliehen bis Juni 2017 (mit Kaufoption)
Nationalität: Griechenland

Papa und Ralf Rangnick kennen sich aus Schalker Zeiten 2010, als Rangnick für ein halbes Jahr Cheftrainer war. Der 24-Jährige ist vorerst für ein Jahr von Bayer Leverkusen ausgeliehen, wobei eine Kaufoption besteht. Rangnick betont, wie ungewöhnlich es in der Branche sei, dass sowohl Leverkusen als auch der Spieler selbst dem Verein finanziell entgegengekommen ist. Erinnerung: RB Leipzig hat sich eine Gehaltsgrenze von kolportierten 3 Millionen Euro gesetzt.

Als seine Stärken bezeichnet Rangnick:

• „Er ist ein richtiger Krieger auf dem Platz.“
• Große Leidenschaft
• Körperlichkeit
• wird sich als Typ schnell in die Mannschaft integrieren

Papa über RB Leipzig:

„Ralf Rangnick ist der Grund, warum ich hierher kam.“

Papa über den Gegner BVB: 

„Ich rede nicht über andere Mannschaften. Jeder weiß, dass der BVB gut ist, aber wir können 3 Punkte holen. Ich bin fit und möchte gerne am Samstag spielen.

Fazit Transfers: „Wir haben recht gehabt!“

 

© GEPApictures / RB Leipzig
Ralf Rangnick ist mit den Neuzugängen in dieser Transferperiode höchst zufrieden. Es gebe nun eine enorme Konkurrenzsituation und viele Optionen in der Mannschaft. Erfreut ist der Sportdirektor vor allem, „dass es sich doch gelohnt hat, bei dem einen oder anderen Spieler nein zu sagen, und weiterhin darauf zu hoffen, dass die Richtigen schon noch kommen. Und wir haben recht gehabt.“ Und das trotz der selbst auferlegten Vorgaben: Alter, Charakter, Spielidee, Finanzen, die zu 100 % eingehalten wurden, so Rangnick. „Wir haben drei richtig gute Typen geholt! Wir sind gut für die Bundesliga gerüstet.“

Bundesliga geht jetzt los

 

Für Ralf Rangnick geht wegen der Länderspielpause die Bundesliga eigentlich mit dem 2. Spieltag erst richtig los. „Es wird ein außergewöhnliches Spiel für die Leipziger. Das Team kann es auch kaum erwarten.“ Chancen? „Wir können ihnen wehtun. Wir sind zwar Außenseiter, aber wir haben auch die Chance zu gewinnen.“ Was die Mannschaft tun kann? „Um Spiele in der Bundesliga zu gewinnen, müssen wir immer top spielen, besonders in der Offensive. Die Mannschaft muss, so wie letztes Jahr, eine Einheit werden.“

Spiel(er)infos:

Trainer Ralph Hasenhüttl stehen am Samstag alle Spieler zur Verfügung.

Was: RB Leipzig gegen Borussia Dortmund
Wann: Samstag, der 10. September 2016 um 18:30 Uhr
Wo: Red Bull Arena

Die Partie ist ausverkauft