Blamage in der Red Bull Arena RB Leipzig verliert 0:4 gegen SV Sandhausen

„Was war denn das?“ dachte sich ein Großteil der knapp 19.000 Zuschauer am Freitagabend in der Red Bull Arena, als das Zweitligaspiel zwischen RB Leipzig und dem SV Sandhausen abgepfiffen wurde. Die Anzeigetafel verkündete eine peinliche 0:4-Niederlage der Gastgeber.

© GEPApictures/RB Leipzig
„Ich habe keine Erklärung für diese Leistung. Wir haben ganz klare Vorgaben gemacht, die wir aber alle nicht auf den Platz gebracht haben“, zeigte sich RB-Coach Achim Beierlorzer wie der Großteil seiner Spieler nach dem Abpfiff ratlos. Von Beginn an tat sich die neuformierte RB-Mannschaft – im Vergleich zur jüngsten 0:1-Niederlage auf St. Pauli standen vier neue Spieler in der Startformation – mit dem Defensivspiel der Sandhäuser sehr schwer. Bereits in der 7. Minute musste RB-Keeper Benny Bellot, der den wegen Achillessehnenproblemen pausierenden Fabio Coltorti vertrat, gegen Marco Thiede retten. Auch im Leipziger Angriff lief bis auf zwei verheißungsvolle Aktionen von Emil Forsberg und Anthony Jung in der ersten Halbzeit nicht viel zusammen. Und dann offenbarten die Gastgeber in der 36. Minute auch noch Lücken in der Defensive, als Thiede eine unglückliche Kopfball-Verlängerung von Marvin Compper nutzte und zum 0:1-Halbzeitstand einschoss.

Drei Gegentore in 20 Minuten

Und auch nach dem Seitenwechsel waren die „Roten Bullen“ trotz verstärkter Offensivbemühungen in der Abwehr überfordert. In der 54. Minute war Thiede wieder nicht aufzuhalten. Dessen Pfostenschuss konnte Aziz Bouhaddouz aufnehmen und problemlos im Tor unterbringen. Und nur weitere fünf Minuten später nahm die Blamage endgültig Formen an. Nach einer Flanke von links war Bouhaddouz im Straufraum erneut völlig frei und traf zum 0:3. Und da aller guten Dinge bekanntlich drei sind, machte der Marokkaner in der 74. Minute gegen die nun völlig „neben den Schuhen“ stehenden Leipziger mit seinem dritten Treffer den lupenreinen Hattrick in gerade einmal 20 Minuten perfekt.
Damit war die Partie natürlich längst entschieden und höchste Saison-Niederlage von RB Leipzig perfekt. In der Schlussviertelstunde lief auf beiden Seiten nicht mehr viel zusammen. Während die in diesem Spiel gnadenlos effektiven Sandhäuser mit diesem Kantersieg den Klassenerhalt nun auch rechnerisch perfekt gemacht haben, ist bei den Leipzigern nun auch die letzte Aufstiegshoffnung verpufft.

RB Leipzig: Bellot – Demme (35. Hoheneder), Klostermann, Compper, Jung – Kimmich (53. Hierländer) – Forsberg, Kaiser, Poulsen – Reyna, Damari. Tore: 0:1 Thiede (36.), 0:2, 0:3, 0:4 Bouhaddouz (54., 59., 74.). Schiedsrichter: Cortus (Röthenbach). Zuschauer: 18.904.