Wer Käse streut, wird Liebe ernten Rezept: Käsespätzle mit Gurkensalat aus der Gaststätte Waldfrieden

Stellt euch vor, es ist März. Eure Frisur gleicht der eines Yetis, weil ihr immer noch keinen Friseur­termin ergattern konntet. Auch die Restaurants haben noch immer geschlossen, aber ihr spürt ihn: Diesen körperlich fast schon schmerz­haften Appetit auf eine gepflegte Köstlichkeit mit ordentlich Käse unter der Haube. Was für ein wahrgewor­dener Alptraum. Doch wie immer hat urbanite das herzzerreißende Wimmern eures Magens gehört und schafft Abhilfe gegen den Hunger. Um eure Frisur müsst ihr euch selber kümmern. Viele Mythen treiben sich ums Spätzlemachen, aber mit diesem kinderleichten Rezept aus der Gaststätte Waldfrieden in Connewitz kann überhaupt nichts schiefgehen – versprochen. Nun also aufgepasst und ran an den Käse!

 

© Sandra Petz

Zutaten Gurkensalat   

• 2 Gurken

• 1 kleine Zwiebel

• Prise Salz

• Prise Zucker

• 3 Esslöffel Öl

• 3 Esslöffel Essig

• Dill (frisch oder TK)

Zutaten Spätzleteig

• 500 g Mehl

• 8 Eier

• 25 g Salz

• Muskatnuss (gerieben)

• 1 Teelöffel Öl

• etwas Essig

• 1 große Zwiebel

• Butter zum Braten

• Prise Pfeffer

• 250 g würziger Reibekäse   (Emmentaler oder Bergkäse)

• 50 ml Weißwein

• 50 ml Sahne

• Petersilie

Kosten: ca. 15 €

Zubereitungszeit: 45 Minuten

Ergibt ca. vier Portionen

Zubereitung

Schritt 1 Um das schlechte Gewissen schon vorher zu besänftigen, kommen die Käsespätzle mit einem erfrischend kalorienarmen Gurkensalat daher. Schneidet die Gurken und würfelt die Zwiebel sehr fein. Den Dill müsst ihr klein hacken und alles zusammen mit Öl, Essig, Salz und Zucker gut vermengen. Mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank ziehen lassen (je länger, desto besser).

Schritt 2 In der Zwischenzeit könnt ihr euch an die Spätzle wagen. Verrührt alle Zutaten für den Teig miteinander, bis er glatt ist und Blasen wirft. Achtung: Der Teig ist wirklich sehr klebrig und in diesem Zustand fällt es einem schwer, ihn gern zu haben. Aber habt Geduld, jede Beziehung hat ihre Schwierigkeiten. Streicht die Masse nun durch eine Spätzlepresse (ein grobes Abtropfsieb funktioniert auch) in das gut gesalzene und kochende Wasser. Die Spätzle steigen sehr schnell nach oben. Lasst sie ca. 15 bis 30 Sekunden ziehen und holt sie dann mit einer Schaumkelle aus ihrem Whirpool. Anschließend müsst ihr die Kollegen abschrecken. Das könnt ihr entweder mit eurem Gesicht tun (Yetis können wirklich furchteinflößend sein), alternativ empfiehlt sich aber, dies mit einer Schüssel kaltem Wasser durchzuführen. Danach bitte gut abtropfen lassen.

 

© Sandra Petz

Schritt 3 Die Zwiebel schneidet ihr in Streifen und bratet diese mit einem guten Stück Butter und dem Pfeffer in einer großen Pfanne sanft an. Dann könnt ihr das Ganze auf volle Hitze stellen und die Spätzle hinzugeben. Dazu gesellen sich nun Sahne und Weißwein und alles wird einmal kurz durchgerührt. Und nun zum schönsten Teil der ganzen Geschichte: Streut den Käse in die Pfanne und vermengt alles hübsch miteinander. Wer braucht da schon Kino, wenn sich die Käsefäden dort vor euch so aufreizend in der Pfanne räkeln? Aber wir schweifen ab. Alles gut anbraten und gelegentlich wenden, bis die Flüssigkeit verdampft und der Käse etwas angebräunt ist. Im Anschluss noch etwas Petersilie darüber geben und mit dem Gurkensalat servieren. Fertig ist euer cheesy Soulfood!

Pfann(en)fact 

Falls euch ein Anflug von Faulheit über­kommt: Die Gaststätte Waldfrieden in Conne­witz übernimmt das Kochen gerne für euch. Während des Lockdowns könnt ihr die Käse­spätzle (und natürlich auch viele weitere Leckereien) nach vorheriger Bestellung in der Bornaischen Straße 56 abholen.

www.gaststättewaldfrieden.de 

0341 – 30 68 65 00