Hier wilder Zirkus, dort Klassiker - beides sehenswert! Bühnentipps: ROOTS im Chamäleon und Die Glasmenagerie in der Komödie

Wilde Mischung 

© Lukas Biba

ROOTS family stories


In Prag mischt der Cirk La Putyka seit einigen Jahren mit charaktervollen und liebenswerten Inszenierungen die etablierte Zirkus- und Theaterszene auf.

Für die neue Saison im Chamäleon hat der Gründer und Regisseur Rostislav Novák nun eine eigene Show namens „ROOTS family stories“ kreiert. Inspiriert ist Roots dabei im ersten Teil von Nováks eigenen Wurzeln: Bereits seit acht Generationen pflegt seine Familie das Puppenspiel. 

Neben den 140 Jahre alten Puppen aus Familienbesitz kommen unter anderen Animationsvideos, ein Trampolin und ein Barren zum Einsatz. Auch wenn die acht Artistinnen und Artisten halsbrecherische Kunstfertigkeiten zeigen, steht beim Cirk La Putyka doch immer die Erzählung im Vordergrund: Der erste Teil spielt vom Beginn des letzten Jahrhunderts bis 1989, dem Jahr des Mauerfalls, der als Samtene Revolution auch in Prag seinen Widerhall fand. Im zweiten Teil finden wir uns dann ganz im Hier und Jetzt wider, mit dem Sound des 21. Jahrhunderts, modernen Kostümen und zeitgenössischer Choreografie. 

INFOS:

dienstags bis freitags, 20 Uhr, samstags 18 & 21:30 Uhr, sonntags 18 Uhr, Karten: 37€ bis 69€, www.chamaeleonberlin.com 

Klassiker 

© Moritz Thau
Die Glasmenagerie 


Die Schauspielerin Katharina Thalbach hat schon öfters als Regisseurin begeistert, meist allerdings waren es Komödienstoffe.

Diesmal wird sie an der Komödie am Ku’damm beweisen können, dass sie auch ein Händchen für das Subtile und Zerbrechliche hat. Tennessee Williams Klassiker führt seine eigene Metapher schon im Titel: Die Glasmenagerie, eine Sammlung filigraner Glastiere, lässt die linkische, träumerische Laura ihr eigenes graues Leben vergessen. Auch ihre Mutter Amanda und ihr Bruder Tom flüchten jeweils in ihre Traumwelten, Amanda in die verklärte Vergangenheit ihrer sorglosen Jugend, Tom in die Welt des Kinos und der Poesie.

Dann aber taucht Jim auf und alle Hoffnungen richten sich auf Toms Arbeitskollegen. Der freudig erwartete Besuch aber endet in einer Katastrophe. Unterstützung bei der Umsetzung der filigranen Familienkonstellation bekommt Regisseurin Thalbach von der eigenen Verwandtschaft: Tochter Anna und Enkelin Nellie übernehmen die Rollen der Amanda und Laura.  

INFOS:

dienstags bis samstags, 20 Uhr, sonntags 16:00 bzw. 18:00 Uhr, Karten: 17€ bis 39€, www.komoedie-berlin.de 

Autor beide Texte: Carsten Bauhaus