"Nur eine Halbzeit gut spielen, reicht nicht.“ RB Leipzig gegen SC Paderborn: Heimsieg ist alternativlos

Die Mission bei RB Leipzig für diese Saison ist klar: Auf einen der ersten zwei Plätze der Tabelle abschließen – denn das sind die direkten Aufstiegsplätze, die in das Fußball-Oberhaus führen. Die Bedingungen für dieses Ziel sind mehr als nur günstig und bereits jetzt schon erstligatauglich: ein Trainingszentrum für 35 Millionen Euro, das den einen oder anderen Bundesligisten neidische Tränen in die Augen treiben lässt, ein ausverkauftes Stadion beim bereits zweiten Heimspiel, einen Kader, der fünf A-Nationalmannschaftsspieler beherbergt, einen Trainer, der etliche Aufstiege in seiner Vita vorweisen kann und einen Mäzen, der nahezu unbegrenzte liquide Mittel zur Verfügung stellt.

© GEPApictures / RB Leipzig

Doch deswegen wird so etwas noch lange nicht zum Selbstläufer – diese Mission ohne wenn und aber. Nach fünf Spielen stehen bei den Leipzigern auf der Habenseite zwei Siege, zwei Unentschieden und eine Niederlage. In der Tabelle bedeutet das vor dem 6. Spieltag Platz 5 mit 8 Punkten. Von Krise muss da freilich noch nicht gesprochen werden, doch die Anspannung wächst im Hause Rasenballsport. Während der VfL Bochum einen Traumstart hinlegte und fünf Siege einfuhr, der Bundesligaabsteiger SC Freiburg mit nur einer Niederlage den 2. direkten Aufstiegsplatz besetzt, kämpfen Heidenheim und St. Pauli mit jeweils 10 Punkten um den Relegationsplatz. Und Kaiserslautern ist mit seinen ebenfalls 8 Punkten auf der Jagd. 

„Es gibt keine Alternative. Morgen wollen und müssen wir gewinnen!“

Daher ist es auch kaum verwunderlich, dass Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick klare Worte findet zum morgigen Heimspiel gegen den Erstligaabsteiger Paderborn: „Es gibt keine Alternative. Morgen wollen und müssen wir gewinnen!“ Zwar freue sich Rangnick, dass der Verein so viele Nationalspieler habe (insgesamt sieben) und er wolle auch, dass da zukünftig noch mehr hinzukommen, doch das habe auch die Kehrseite, dass diese 10 Tage nicht da seien, um mit der Mannschaft gemeinsam zu trainieren. Deswegen entscheidet auch die heutige Trainingseinheit, wer morgen im Kader steht. „Heute müssen wir herausfinden, wer frisch genug ist“, so Rangnick. 

Neuzugang Halstenberg steht im Kader

© GEPApictures / RB Leipzig
Sicher ist, dass der letzte Neuzugang Marcel Halstenberg im Kader vertreten sein wird. Ob er auch von Beginn an spielt, wollte Rangnick noch nicht verraten. Der Linksverteidiger kam vor einer Woche, pünktlich zum Ende der Transferperiode von St. Pauli nach Leipzig, um auch diese Position doppelt zu besetzen. Damit bekommt nun auch Anthony Jung, der bisher nahezu gesetzt war, mächtig Konkurrenz. „Ich bin mit der Erwartung hierher gekommen, demnächst zu einem der Top-Clubs in Deutschland zu gehören“, begründet der 23-jährige Halstenberg den Wechsel nach Leipzig.

Zufrieden ist Rangnick mit der bisherigen Leistung seiner Schützlinge keineswegs. So habe sich beim Testspiel gegen Dukla Prag vor einer Woche in der ersten Halbzeit niemand in den Vordergrund gespielt – „im Gegenteil, eher in den Hintergrund“, urteilt der 57-Jährige schonungslos. Erst in der zweiten Halbzeit habe beispielsweise Massimo Bruno endlich so gespielt, wie er es von ihm erwarte. „Aber auch da heißt es: Nur eine Halbzeit gut spielen, reicht nicht.“

Nebenschauplätze: Österreich bei EM 2016, Compper fit, Flüchtlinge eingeladen

Die beiden Österreicher Marcel Sabitzer und Stefan Ilsanker konnten das Ticket für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich lösen.

Die beiden Verletzten Marvin Compper und Ken Gipson sind kuriert. Compper hat nach eigenen Aussagen seit zwei Jahren zum ersten Mal keine Schmerzen im Knie.

Es gibt morgen ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Bullen Niklas Hoheneder. Dieser steht seit dieser Saison in Diensten des Erstligaabsteigers Paderborn.

RB Leipzig hat 450 Flüchtlinge zum Spiel eingeladen. 200 Paten aus den RB Fanclubs werden sie ins Stadion begleiten und betreuen.

Infos:

Was: 6. Spieltag 2. Bundesliga – RB Leipzig (5.) gegen SC Paderborn 07 (15.) 
Wann: Freitag, 11. September 2015 um 18:30 Uhr 
Wo: Red Bull Arena

Schiedsrichterin: Bibiana Steinhaus (Langenhagen)

Bisher verkaufte Tickets: 22.500