Rezept: Flammkuchen Eternal Flame-Kuchen

Close your eyes, give me your Federweißer, darling. Do you feel my Spätsommer beating? Do you understand, dass wir voll Bock auf Flammkuchen haben?

© Sandra Petz

Okay, genug mit drittklassigen Denglisch-Wortspielen. Wenn euch die vorletzten Sonnenstrahlen im September an eurer Nase kitzeln, ist das kein lästiger Heuschnupfen, sondern eine Aufforderung, sich schleunigst an den Herd zu schwingen und einen schmackhaften Flammkuchen zu zaubern. Klar, wir könnten euch jetzt den klassischen Elsässer auftischen, aber sind wir mal ehrlich: Den haben wir und ihr schon 200 Mal in unserer Flammkuchenkarriere gegessen. Wir wollen Abwechslung, und zwar sofort! Also haltet euch fest, denn hier kommt das Rezept für eine süß-salzige Geschmacksexplosion, von der ihr noch euren Urenkeln erzählen werdet.

Zutaten Teig

  • 250 g Mehl
  • 2 EL Öl
  • 125 ml Wasser
  • 1 Prise Salz

Zutaten Belag

  • 1 Becher Crème fraîche (oder Schmand)
  • 4 Aprikosen (je nach Größe)
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1 Packung Ziegenkäse (Rolle)
  • 1 EL Honig
  • 1 Zweig Rosmarin

Zubereitung

Schritt 1 Für den Teig verknetet ihr alle Zutaten miteinander und rollt diesen anschließend möglichst dünn auf einem Backblech aus. Der Teig reicht entweder für einen großen Flammkuchen oder für zwei kleinere.

Schritt 2 Nachdem ihr Aprikosen und Zwiebeln in dünne Scheiben geschnitten und den Rosmarin vom Zweig abgezupft habt, geht es auch schon an das Belegen. Verstreicht die Crème Fraîche zuerst auf den Teig und belegt diesen im Anschluss mit Aprikosen, Zwiebeln und Rosmarin. Danach den Ziegenkäse in größeren Stücken darüber krümeln.

Schritt 3 Nun darf das gute Stück in den Ofen, und zwar bei 250 °C auf der untersten Schiene für ca. 15 Minuten. Schaut zur Sicherheit immer mal wieder in den Ofen. Flammkuchen können manchmal kleine Diven sein und schnell zu braun werden. Wenn alles gut gegangen ist, dürft ihr euch auf die Schulter klopfen und euer Meisterwerk nun noch mit einer ordentlichen Portion Honig toppen. Im Anschluss ein Glas mit Federweißer befüllen und mal so richtig einen auf Gönnjamin machen – lasst es euch schmecken!

© Sandra Petz

Übrigens: Anstelle von Aprikosen eignen sich auch Pfirsiche, Feigen oder Birnen hervorragend in Kombination mit Ziegenkäse und Honig.

Kosten: 5 Euro | Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten | Ergibt: 1-2 Flammkuchen, je nach gewünschter Größe